Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mit offenem Visier
Nachrichten Kultur Regional Mit offenem Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 11.02.2010
Der Anfang vom Ende: Noch plaudern sie gesittet – Nick (Fabian Holle), Putzi (Lisa Tyroller), George (Peter Schubert) und Martha (Alina Halverscheidt) (von links). Quelle: Ahlhaus

Nur eine Nacht lang begleiten die Zuschauer zwei Paare, die sich gerade erst auf einer Party kennengelernt haben und am gleichen Abend noch zu später Stunde zunächst freiwillig aufeinander prallen – eine Nacht, die es in sich hat. Martha ist Tochter des Rektors der Universität, an der George lehrt. Seit Jahren sind die beiden nun schon verheiratet, seit Jahren quälen sie sich in einem zermürbenden Ehekrieg, der nicht verborgen, sondern mit heruntergeklapptem Visier geführt wird. Sie machen sich gegenseitig fertig, gerne auch vor Publikum. Sie scheinen sich abgrundtief zu hassen – doch warum bleiben sie zusammen? Das ist die zentrale Frage, die ein Regisseur mit seinem Ensemble zu klären hat.

Kupisch hat diese Frage geklärt, und wie es sich gehört, der Spannung wegen auch erst gegen Ende. Dann wird klar, dass die beiden Hassliebe miteinander verbindet – mehr Liebe als Hass. Diese Wendung will weit- und vorsichtig vorbereitet sein. Dazu gehört, dass Martha, vor allem aber George ihr Gefecht – beide sind zynische Intellektuelle – nicht mit Getöse, sondern mit leisen, bösen Tönen austragen. Dafür wird im ersten Teil der Inszenierung zu viel geschrien. Das zerrt bisweilen an den Zuschauernerven.

Doch spätestens nach der Pause, die Jungspunde Nick und Putzi sind, dem Stoff entsprechend, längst zu Staffage degradiert, haben Peter Schubert als George und Alina Halverscheidt als Martha sich ganz tief in ihre Rollen eingefunden und sich in ihrer Arena orientiert. Gerade gegen Ende gelingen ihnen bemerkenswert berührende und zärtliche Momente.

Die Bühne, für die Kupisch, Heiko Matthias und Ulf Janitschke verantwortlich zeichnen, ist, dem Stück entsprechend, schlicht: Sofa, Sessel und Anrichte reichen, um den Schauplatz Wohnzimmer zu beschreiben. Ob allerdings Geschichtsprofessor George diesen Raum so mit Unterlagen zumüllen würde, wie auf der ThOP-Bühne geschehen, ist zweifelhaft.
Bis 6. März zahlreiche weitere Vorstellungen im Theater im OP, Käthe-Hamburger-Weg 3 in Göttingen. Kartentelefon: 05    51   /   39    70    77.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional „Schwarz Weiß“ - Auf dunklem Holz

Im Jahr 2003 organisierte der Verein „Kultur unterstützt Stadt Göttingen“ (Kunst) seine erste große Gala in der Stadthalle.

11.02.2010

Die „Königin der Nacht“ trägt Sterne im Haar. Das ist schön. Klug ist, dass sie zum schwarzen Kleid ein Pelzjäckchen trägt, denn in der Klosterkirche in Nikolausberg ist es kalt. Angesichts der Zuschauerzahl schien dies aber kein Grund zu sein, sich das „Mozart-Konzert“ unter der Leitung von Henning Ederhof entgehen zu lassen.

10.02.2010

Am Anfang stand das Thema: Als das Deutsche Theater (DT) Göttingen die aus Georgien stammende Autorin Nino Haratischwili mit dem Schreiben eines Stückes beauftragte, habe sie vorgeschlagen, über Zorn zu schreiben, sagt DT-Dramaturgin Barbara Wendland. So heißt jetzt auch der Stoff, der am Sonnabend, 13. Februar, um 19.45 Uhr Uraufführung im Großen Haus hat.

10.02.2010