Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Mit sieben „Césars“ ausgezeichnet: Der Film „Séraphine“
Nachrichten Kultur Regional Mit sieben „Césars“ ausgezeichnet: Der Film „Séraphine“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 17.12.2009
Anzeige

Der Plot geht zurück auf die realen Geschehnisse um den deutschen Sammler Wilhelm Uhde, erster Käufer von Picasso-Werken und Entdecker von Rousseau, und der Malerin Séraphine Louis. Sie sorgte als naive Malerin mithilfe ihres Unterstützers für kurze Zeit für Furore bevor sie Jahre später völlig verarmt in der Psychiatrie starb.

Provost drehte den Film vor allem mit französischen Schauspielern wie Yolande Moreau in der Titelrolle. Zum Ensemble zählten aber auch zwei Darsteller aus dem deutschsprachigen Raum: die Schweizerin Anne Bennent und der Deutsche Ulrich Tukur. „Séraphine“ war der große Gewinner der „César“-Verleihung im März dieses Jahres. Der Film erhielt sieben Césars, unter anderem für den besten französischen Film, die beste Schauspielerin, die beste Musik und das beste Originaldrehbuch.
In Göttingen im Cinema.

pek

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade haben die vier jungen Frauen der Band „Queensberry“ als erste Castingband in Deutschland einen Plattenvertrag in den USA unterschrieben, Mittwochnachmittag waren sie im Göttinger Kino Cinemaxx.

Zum Video

17.12.2009

Ganz großes Varieté-Theater erlebten die Besucher der Bert-Engel-Show im Göttinger Apex. Puppenspieler Detlef Wutschik und Kabarettist Matthias Brodowy gelang es mühelos zwei Genres miteinander zu verweben ohne deren Eigenständigkeit zu demontieren.

16.12.2009
Regional Großes Familienkonzert - Elfen schweben zu schweren Tönen

Vorweihnachtszeit – das sind die Weihnachtsmärkte, über denen der lockende Duft von gebratenen Mandeln schwebt, das ist die Jagd nach Geschenken und natürlich die entsprechende (Familien)-Unterhaltung. In diesen Bereich fällt das getanzte Weihnachtsmärchen „Der Nussknacker“, das Peter Tschaikowski 1892 komponierte. Ein Klassiker um diese Zeit des Jahres, der am dritten Adventssonntag in der Göttinger Stadthalle als zweistündiges Familienkonzert aufgeführt wurde.

15.12.2009
Anzeige