Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Göttinger Musa-Projekt erhält Förderpreis
Nachrichten Kultur Regional Göttinger Musa-Projekt erhält Förderpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.06.2018
„Westside Culture Clash“ hat 2017 den Förderpreis Musikvermittlung des Musiklands Niedersachsen und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung gewonnen. Sprecherin Gabi Radinger. Quelle: Soeren Kracht
Göttingen

Rund 170 Menschen haben an der Musical-Komödie unter der Leitung von Sonja Elena Schroeder (Regie), Adrian Buchner (Musik), Janina Lieseberg (Skript und Musik)und dem freischaffenden Filmemacher Thomas Kirchberg (Kamera und Schnitt) mitgewirkt. Der Film ist das größte Projekt der Musa der vergangenen Jahre.

Sparkassenchef Rainer Hald übergab den mit 5000 Euro dotierten Preis am Sonnabend vor der Premiere. Die Musa engagiere sich außergewöhnlich für die Weststadt, so Sozialdezernentin Petra Broistedt bei der Preisverleihung. Und sie sei ein Glücksfall für das Quartier.

Kato plant ein großes Ding

Der Musical-Film erzählt die Geschichte von Kato und seinen Freunden, die nachdem sie ihr Lehrer wieder mal gedemütigt hat, eine große Sache in der Schule planen. Geheime Treffen, Gespräche über Bauanleitungen, Gemaule über Verspätungen, die sechs kommen nicht so recht voran, bis sich ihnen die IT-erfahrene Tanita anschließt. Die aber verheimlicht den anderen irgendetwas. Und fast geht deswegen der große Akt am Ende daneben.

Im Premierenpublikum saßen auch viele, die im Film mitgespielt haben. Quelle: Soeren Kracht

Überzeugend meistern die Hauptdarsteller Edmir Saciri, Nadine Querey, Jennifer Sormes, Wiebke Stamm, Jan Nesse, Roberto Schipper und Pelle Lorenz ihren Part, schließlich stehen sie alle sonst nicht vor der Kamera. Viele markige Sprüche haben sie parat, stellenweise geht es überhaupt nicht politisch korrekt zu und Integrationsklischees werden genussvoll vorgeführt. Und musikalisch ist diese Truppe wirklich klasse.

Herrlich schräge Klänge

Die Geschichte hat zwar einige Ungereimtheiten, aber sie ist spannend und stellenweise unheimlich komisch. Was den Film aber vor allem auszeichnet, ist, dass er so viele Beteiligte zusammenführt. Wenn der Fanfarenzug durch das Otto-Hahn-Gymnasium zieht und Kato und seine Gang dazu rappen, das ist schon ein echter Genuss. Oder die sieben Jugendlichen mit den Diana-Schützinnen oder der Seniorentanzgruppe sichtlich ihren Spaß haben. Zusammen mit dem interkulturellen Orchester unter der Leitung von Hans Kaul liefern alle herrlich schräge, ungewöhnliche Klänge zum Soundtrack und ebenso ungewöhnliche Choreografien. Der 70 Minuten lange Streifen ist ein großer begeisternder Spaß

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausstellung „Residue“ von Milan Moira hat am Freitagabend in der Musa Vernissage gefeiert. Mit rund 70 Werken präsentierte der Künstler einen Querschnitt seiner bisherigen Arbeit.

23.06.2018
Regional Gandersheimer Domfestspiele - Premiere für „The Addams Family“

Bei den Gandersheimer Domfestspielen wurde am Freitag die dritte Premiere der Spielzeit gegeben. Eine skurrile, herrlich komische und mitreißende „Addams Family“ in der Inszenierung von Intendant Achim Lenz begeisterte das Publikum.

26.06.2018

Sick of it all, Dog eat Dog, Risk it und Slope – namhaft bestückt hat der Verein „Göttingen live Kultur“ die Auftrittsliste des GÖHC-Sommerfestes. Gefeiert bei harter Musik wird am Sonntag, 1. Juli, ab 18 Uhr im Jungen Theater.

22.06.2018