Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Musik und Möbeln: Kulturprogramm im Second-Hand-Laden KIM

Erfolgreich etabliert Musik und Möbeln: Kulturprogramm im Second-Hand-Laden KIM

Konzerte im Second-Hand-Laden – Musiker und Publikum umringt von alten Bildern, Geschirr oder gebrauchten Möbeln: Das ist das Konzept im KIM, dem Second-Hand-Geschäft in der Angerstraße 1c in der Göttinger Innenstadt. Jeden letzten Donnerstag im Monat gibt es hier um 19 Uhr Konzerte mit besonderem Flair – und freiem Eintritt.

Voriger Artikel
Paul Panzer mit Programm „Hart Backbord“in Göttinger Stadthalle
Nächster Artikel
Göttinger Figurentheatertage: „Hannes und Paul“ auf Bühne in Geismar

Programmmacher: Jörg Bachmann.

Quelle: Beisert

Göttingen. Eröffnet hat KIM (Kleidung, Information, Möbel) 2006 als Zweigstelle der Neue Arbeit Brockensammlung, einer Beschäftigungseinrichtung der Evangelischen Kirche. „Als wir den Laden gründeten, sollte er zuerst einmal Jobs für arbeitslose ältere Menschen bieten“, erzählt Programmmacher und Organisator Jörg Bachmann. „Doch schnell kamen Lesungen mit Schauspielern des Jungen Theaters und Konzerte hinzu für ein Publikum, das sich Kultur sonst kaum leisten kann.“

Regionale Größen

Gespielt haben hier regionale Größen wie die Band „Front Porch Picking“, die Gruppe vom Jazz-Schlagzeuger Bernd Nawothnig oder der Chansonnier Glenn Walbaum. Daneben waren immer wieder international bekannte Musiker auf der KIM-Bühne wie der Brasilianische Gitarrist Mucio Sa oder der US-amerikanische Blues-Sänger Lightnin’ Wells.

Die etwa einstündigen Auftritte sind stets etwas Besonderes. „Aufgrund der Zeitbeschränkung spielen die Musiker immer ein individuelles Best-of-Programm“, schwärmt Jörg Bachmann. „Zudem ist die Nähe zu den Musikern sehr groß und es kommt schnell zu Gesprächen zwischen ihnen und den Zuhörern.“

Jahrelange Erfahrung

Programmmacher Jörg Bachmann hat als Konzert-Veranstalter sehr viel Erfahrung: Seit Jahrzehnten organisiert er Konzerte im Landkreis Northeim und wirkt seit letztem Jahr auch beim Göttinger Jazzfestival mit. „Im KIM möchte ich unterschiedliche Grenzbereiche der akustischen Musik Raum geben – von Folk und Blues über Jazz bis zu Klassik.“

Für die erste Jahreshälfte 2013 hat er mit dem Barock-Duo Tanja Breidenstein/Hedvig Szakacs, der Jazz-Sängerin Hanna Carlson sowie einem Zither-Ensemble aus Kassel erneut viel Abwechslung im Programm. Im Juni gibt es sogar ein spezielles Event: eine Chorprobe, bei der das Publikum mitsingen darf.

Blick in die Zukunft

Bachmann blickt zuversichtlich in die Zukunft. „Es ist einfach, ein interessantes Jahresprogramm zusammen zu stellen. Ich spüre das große Interesse regionaler Musiker an dieser Bühne.“ Finanziell hat das KIM zukünftig mehr Möglichkeiten: Ab diesem Jahr erhält das Kulturprogramm neben der Förderung durch die Stadt Göttingen auch Unterstützung von der „Susanne und Gerd Litfin Stiftung“.

Das nächste Konzert ist am Donnerstag, 21. Februar, um 19 Uhr. Es spielt der Solo-Gitarrist Dirk Heimberg.

Von Udo Hinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Angebot der Straßensozialarbeit
Fühlt sich beim Mittagstisch der Straßensozialarbeit gut aufgehoben: Klaus Dieter (rechts) kommt seit Jahren zum Essen hierher.

„Ein Optimist ist ein Mensch, der in Kuckucksuhren nach Eiern sucht“: Dieser Spruch des Tages steht heute auf der Tafel neben der Essensausgabe beim Mittagstisch der Straßensozialarbeit (Straso). Die Menschen, die hier essen, haben nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens gewohnt. Für 1,20 Euro gibt es Fleischkäse und Kartoffelpüree.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag