Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Musikalisches Kleeblatt bringt kammermusikalisches Glück
Nachrichten Kultur Regional Musikalisches Kleeblatt bringt kammermusikalisches Glück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:26 01.12.2009
Spielen Kammermusik im Rathaus: Albrecht Vogel, Natalia Girunyan, Caroline Müller und Adam Czermak. Quelle: Heller
Anzeige

Der erste Programmteil enthielt bereits eine anregende Steigerungskurve. Denn was mit Henryk Wieniawskis „Études-caprices“ für zwei Violinen op. 18 ebenso virtuos wie unverbindlich begann, entwickelte sich im „Duo Concertante“ für zwei Violinen von Charles-Auguste de Bériot ausgesprochen erfreulich. Hier fanden Adam Czermak und Caroline Müller zu einem ausgeglichenen Konzertieren, ließen ihre Violinen singen, überzeugten durch Musikalität und Gestaltungskraft.
Im Duo für Violine und Cello op. 7 von Zoltán Kodály war anschließend Cellist Albrecht Vogel der Duopartner von Adam Czermak: Ein deutlicher Zuwachs an drängender Motorik und Expressivität war zu verzeichnen, besonders auf der Seite des Geigers. Mit dem Mut zu einer fahlen Tongebung (Vogel) und zu vehementen Attacken (Czermak) ließen die beiden GSO-Musiker dieses Werk in seiner ganzen herben Schönheit erlebbar werden.

Argentinische Lebensfreude

Einen besonderen Klang trug Natalia Girunyan mit ihrem Instrument, der Harfe, in den Abend hinein. In fließenden Bewegungen strich sie über die Saiten, ließ perlende gebrochene Akkorde hören, riss jähe Glissandi aus den Tonleitern heraus und fügte ihr Spiel dabei perfekt ein in den biegsamen, virtuosen Gesang Adam Czermaks auf der Violine: Besonders die Fantasie für Violine und Harfe op. 124 von Camille Saint-Saëns geriet so zu einem exquisiten Genuss und sorgte für viel Applaus.

Verschiedene Stücke von Astor Piazzolla beschlossen das gut besuchte Konzert im Alten Rathaus. Piazzollas „Oblivion“ als Zugabe vereinte dann alle vier Musiker auf dem Podium: Ein musikalisches Kleeblatt, das Glück brachte und dem Abend mit den Kompositionen Piazzollas einen gehörigen Schuss argentinischer Lebensfreude und Melancholie beimischte.

Matthias Körber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Telemann Ensemble Göttingen hat sein 30-jähriges Bestehen mit einem barocken Kammerkonzert im Alten Rathaus zum ersten Advent gefeiert. Natürlich gehören zu einer gelungenen Feier auch Gäste: Neben dem Publikum fand sich das Boreas-Quartett aus Bremen ein, das zusammen mit Joshua Keller an der Viola da gamba weite Teile des Konzerts bestreiten durfte.

30.11.2009

Wer sich auf die Reihe „Grenzwerte“ einlässt, sollte wissen, was ihn erwartet: freieste musikalische Improvisation. So auch am Sonntag im Göttinger Nörgelbuff, wo die „Brainville Desperados“ und „The Geordie Approach“ die Grenzen der Musik nicht nur ausloteten, sondern oft auch voller Freude überschritten.

30.11.2009

Tür auf, Tür zu. Es klopft schon wieder. Zum Fenster herein, zum Fenster hinaus. Ausgesprochen turbulent geht es zu auf der Bühne des Jungen Theaters (JT) Göttingen. „Außer Kontrolle“ heißt die Komödie von Ray Cooney, die Intendant Andreas Döring inszeniert hat. Und die Premiere am Sonnabend zeigte: Selten passte ein Titel derart treffend auf das, was passiert.

29.11.2009
Anzeige