Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
NDR-Satireshow mit Kabarettisten zu Gast in der Göttinger Lokhalle

„Intensiv-Station“ NDR-Satireshow mit Kabarettisten zu Gast in der Göttinger Lokhalle

Der Tiefstapler des Abends trägt ein violettes Glitzerjacket und kann selbst nicht ganz ernst bleiben, als er grinsend eine Zuschauerin anspricht: „Niemand hat gesagt, dass das unterhaltend wird.“ Es regt sich Applaus, wie so oft an diesem Abend. Kein Wunder, schließlich hat das Publikum das Ausflippen geprobt.

Voriger Artikel
„Die neue Weltliteratur“ besprochen in der Göttinger Paulinerkirche
Nächster Artikel
Das Jugend-Sinfonie-Orchester in der Aula der Uni Göttingen

Viel geredet, nichts gesagt: die Angela Merkel von Antonia von Romatowski.

Quelle: Heller

Göttingen. Der Mann im Funkelfummel heißt Axel Naumer. Er moderiert den satirischen Monatsrückblick „Intensiv-Station“, der von NDR-Fernsehen und NDR-Hörfunk ausgestrahlt wird. Aufgezeichnet wird die Sendung zum Februar in der gut besetzten Lokhalle. An die 400 Zuschauer jubeln und klatschen – manchmal auf Befehl.

Das brauche man für die Aufzeichnung, erklärt Naumer. Das Göttinger Publikum spielt mit. Gerne sogar, unterhaltsam wird der Abend nämlich doch.

Mit seinen unterschiedlichen Kabarett-Künstlern punktet die „Intensiv-Station“ vor allem mit seiner Vielfalt. So berichtet Emmanuel Peterfalvi als französischer Reporter Alfons, bekannt aus den Fernsehsendungen Extra3 oder Puschel-TV, von den Unterschieden zwischen Frankreich und Deutschland.

Interessante Vielfalt

„Man versteht nichts von eurem Skandal“, lästert Alfons über den komplizierten Fall um Sebastian Edathy. Französische Skandale, wie die Liebesaffäre des Staatspräsidenten François Hollande, seien erheblich einfacher zu verstehen, meint der Franzose.

Die Kabarett-Künstlerin Antonia von Romatowski, eine gebürtige Göttingerin, steuert Politiker-Parodien bei. „Das gibt mir die Gelegenheit, zu dieser Sache nichts sagen zu wollen“, nuschelt sie als Angela Merkel, die durch das ganze Programm ziemlich nichtssagend daherkommt.

Ob zur Situation der Ukraine oder den Fall um Edathy – ihre Merkel redet viel, ohne etwas zu sagen. Nur einmal ein konkreter Vorschlag: Hans-Peter Friedrich solle doch statt ins Frühstücksfernsehen lieber ins Dschungelcamp gehen.

Gelegentlich Gags unter der Gürtellinie

Als besonderer Schatz im „Intensiv-Station“-Programm zeigt sich das Duo „Team und Struppi“, bestehend aus Moritz Neumeier und Jasper Diedrichsen. 2013 erhielten die Newcomer den Deutschen Kleinkunstpreis. Zu Recht, wie sie in Göttingen beweisen, denn sie bestechen durch satirischen Biss und gelegentlichen Gags unter der Gürtellinie.

Aber auch durch Kritik an ihrer eigenen Kaste. „Seit zwölf Jahren machen wir Witze über Merkels Aussehen“, dafür herhalten zu müssen, sei nicht ihre Aufgabe, meint Neumeier. „Die soll mit Russland verhandeln – da kann sie aussehen wie ein Bär“, sagt der Kabarettist aus Hamburg.

Ob Alice Schwarzers Steuersparmaßnahmen, Merkels Audienz bei der Queen oder der glücklose HSV: Der Abend ist bunt, und die Zuschauer sind zufrieden. Den Applaus, ob auf Kommando oder spontan, verdienen die Künstler allemal.

Von Daniela Lottmann

Eine Aufzeichnung der NDR- Satire­show „Intensiv-Station“ aus der Lokhalle wird am Donnerstag, 6. März, um 23.30 Uhr im NDR Fernsehen gezeigt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Pretty Joe & die Dorfschönheiten“
Tausendsassa: Helge Schneider hat offenbar Spaß bei seinem Auftritt.

Helge Schneider kommt in die Stadt. Bevor er am Freitag, 14. März, um 20 Uhr in der Lokhalle, Bahnhofsallee 1b, auftritt, will er nochmal in die City. Eine Jogginghose kaufen. „Wir kommen da glaube ich aus Osnabrück, da bleibt noch Zeit.“

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag