Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
NDR mit satirischem Monatsrückblick in der Göttinger Lokhalle

„Intensiv-Station“ NDR mit satirischem Monatsrückblick in der Göttinger Lokhalle

Vor fast fünf Jahren, im Mai 2009, war die NDR-Show „Intensiv-Station“ zu Gast im Jungen Theater (JT). Jetzt kommt sie wieder – deutlich selbstbewusster. Am Sonntag, 2. März, macht „der satirische Monatsrückblick“ mit Moderator Axel Naumer Station in der Lokhalle, in die weitaus mehr Besucher passen als ins JT. Der Abend beginnt um 20 Uhr.

Voriger Artikel
Thomas Schiela präsentiert seine Malerei in der Galerie Ahlers
Nächster Artikel
Nico Dietrich wird neuer Intendant des Jungen Theaters Göttingen

Mit Charme und französischem Akzent: Alfonse.

Quelle: Friebe

Göttingen. Zu Gast sind diesmal der Bilderbuch-Franzose Alfons, der mit seinem charmanten Akzent Volkes Stimme Antworten geben lässt auf tagespolitische Fragen. Politischen Humor steuert der Kabarettist Robert Griess bei. Er will „die deutsche Mittelschicht zur Revolte“ führen.

Als „bitterböse und gnadenlos gut“ kündigen die Organisatoren „Team & Struppi“ an, die das Publikum mit ihrer Korrektlosigkeit an die Grenze des Gewohnten bringen sollen. „Alma Hoppe“ ist ein komödiantisches Duo, das mit satirischer Hingabe brandneue Lügen über Männer in der Midlife Crisis präsentiert. Und Ex-Briefträger Hermann Thielke wird dabei sein.

Zu den Glanzlichtern des Abends zählen die Veranstalter Antonia von Romatowski, die nicht nur in bewährter Manier Kanzlerin Angela Merkel parodiert. Als eine der ersten gibt sie auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.  Begleitet wird der Abend vom Intensiv-Station-Show-Orchester, auch das bewährt.

Karten gibt es in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Jüdenstraße 13c in Göttingen und Auf der Spiegelbrücke 11 in Duderstadt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Viele tolle Menschen“
Startet im Sommer mit neuem Leitungsteam im Jungen Theater: der neue Intendant Nico Dietrich.

Seit wenigen Wochen ist klar: Nico Dietrich ist ab der Spielzeit 2014/15 für vorerst drei Jahre neuer Intendant des Jungen Theaters (JT). Ihm bleibt also wenig Zeit, sein Team aufzustellen, und einen Spielplan vorzulegen. Für Dietrich kein Grund zur Hektik. „Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich“, sagt der 1979 in Brandenburg geborene Theatermann. Und einige Entscheidungen hat er bereits getroffen.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag