Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Neue Göttinger Gruppe“: Wortspiele in Geismar

Lesung „Neue Göttinger Gruppe“: Wortspiele in Geismar

Für manche Zeitgenossen bedeutet die Wortverbindung „Göttinger Gruppe“ gar nichts Lustiges. Steht aber „Neue“ davor, hat es nichts mit Finanzen zu tun, und dann hat man sehr wohl etwas zu lachen. Die „Neue Göttinger Gruppe“ sind drei Autoren, die sich der Satire verschrieben haben: Peter Köhler, Klaus Pawlowski und Reinhard Umbach

Voriger Artikel
Ausreißerclub spielt „Liebe, lüge und sei hübsch“
Nächster Artikel
Schriftsteller Uwe Tellkamp stellt seinen Roman „Der Turm“ vor

„Fette Prosa, starke Reime“ heißt das soeben erschienene Buch der drei spottenden Göttinger. Die meisten der mehr als 100 Texte sind in der Berliner „Tageszeitung“, kurz Taz, erschienen. Am Sonnabend, 9. Mai, stellen die Autoren in der Kleinkunstbühne Geismar Texte aus ihrem Buch vor. Dabei geht es beispielsweise darum, was wir von Katzen lernen können, was Politiker in den Parlamentsferien so treiben, wie man mit einem Vollbart den Höhenrausch überwinden kann oder was Eckard von Klaeden mit einer Milchschnitte zu tun hat.

Kartoffelkrieg

Peter Köhler, mit Jahrgang 1957 Junior der Gruppe, Herausgeber mehrerer Sammelbände komischer Literatur, entfesselte 2006 mit einem satirischen Text auf den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczyn´ski einen deutsch-polnischen Kartoffelkrieg. Klaus Pawlowski, Jahrgang 1935, war Sprecherzieher und Leiter der dramaturgische Abteilung der Universität (Vorläufer des Theaters im OP). Er ist seit vielen Jahren gemeinsam mit seinem Sohn Peter als Kabarettist aktiv. Reinhard Umbach, geboren 1954, Gründungsmitglied der Kabarettgruppe „Die Spöttinger“ und als Mundartkünstler unter dem Namen „Hessen-Henner“ bekannt, gehört zum Umfeld der „Titanic“-Autoren. Mit F. W. Bernstein verbindet ihn seit vielen Jahren eine Freundschaft.

Pawlowski und Umbach bevorzugen Gereimtes, Köhler steht die Prosa näher. Alle beherrschen sie die Kunst des genussvollen Wortspiels („Aus Zen und Blödzen“), aber auch der scharf geschliffenen politischen Pointe: ein Buch zum Kreuz- und Querlesen, zum Schmunzeln und Lachen. Manche Stücke sind hochfein, manche vielleicht ein bisschen bemüht, aber Spaß machen sie alle. Nicht zuletzt auch der hintersinnigen Karikaturen wegen, die Carsten Hildebrandt – im Hauptberuf Antiquar in Göttingen – beigesteuert hat. 

• Peter Köhler, Klaus Pawlowski, Reinhard Umbach: Fette Prosa, starke Reime. 159 Seiten, Satzwerk Verlag Göttingen 2009, 10 Euro.

• Lesung am Sonnabend, 9. Mai, um 20 Uhr in der Kleinkunstbühne Geismar, Kerllsgasse 2.

Von Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag