Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Neuer DT-Intendant: 63 Bewerber zur Auswahl

Findungskommission Neuer DT-Intendant: 63 Bewerber zur Auswahl

Das Deutsche Theater (DT) Göttingen braucht ab der Spielzeit 2014/15 eine neue Leitung, weil der Aufsichtsrat nach 15 Jahren den Vertrag mit dem aktuellen Intendanten Mark Zurmühle nicht verlängert hat. Nach der Stellenausschreibung verzeichnete die Findungskommission den Eingang von 63 Bewerbungen.

Voriger Artikel
Göttinger Symphonie-Orchester konzertiert in der Stadthalle
Nächster Artikel
"Karat" kommt mit neuem Album in die Stadthalle Göttingen

Neue Leitung gesucht: Zurmühle-Vertrag im Deutsche Theater Göttingen läuft im Sommer 2014 aus.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Dem Gremium gehören an: Kulturdezernentin Dagmar Schlapeit-Beck (SPD), die Stadtratspolitiker Maria Gerl-Plein (Grüne),  und Thomas Häntsch (CDU), Reinhart Dierkes (SPD) für den Landkreis, DT-Verwaltungsdirektorin Bettina Reinhart und Tobias Gleitz vom DT-Betriebsrat.

Unterstütz wird das Gremium von Beratern: Ulrich Khuon, Intendant des Deutschen Theaters Berlin, Holger Schultze, Intendant in Heidelberg, Detlef Lembruck vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und DT-Ensemblesprecher Andreas Jeßing.

Am Freitag und am Sonnabend hat sich die Kommission an einen geheimen Ort zurückgezogen , um mit elf Bewerbern, die sie in die engere Auswahl genommen hat, Gespräche zu führen. Das Ziel: Drei Kandidaten sollen am Ende übrig bleiben, die die Findungskommission dem Aufsichtsrat als Zurmühle-Nachfolger vorschlagen will, erklärt Kommissionssprecherin Schlapeit-Beck. Vorher jedoch werde die Kommission Inszenierungen der Kandidaten ansehen und weitergehende Gespräche führen.

Namen möglicher Intendanten dringen bislang nicht nach außen. Das spreche für die Jury, sagen Kenner der bundesdeutschen Theaterszene, die auch von einer Reihe hochkarätiger Bewerber berichten und sich über deren Nichtberücksichtigung für die engere Auswahl wundern. Namen allerdings wollen auch sie nicht nennen.

Lange allerdings wird das Spekulieren nicht mehr währen.  Voraussichtlich am Dienstag, 19. Februar , will sich die Kommission auf eine Schlussempfehlung festlegen. Der Aufsichtsrat soll Ende Februar entscheiden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ton wird schärfer

Der Ton wird schärfer zwischen den Leitungen der beiden großen Göttinger Theater. Jetzt antwortet Andreas Döring, Chef des Jungen Theaters (JT), auf eine Stellungnahme der Leitung des Deutschen Theaters (DT) zu einer möglichen Fusion der beiden Häuser.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag