Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Noch ein Wochenende mit Rauch und Fotografen

Kunsthalle HGN in Duderstadt Noch ein Wochenende mit Rauch und Fotografen

Sie sei „sehr gut angenommen“ worden, sagt Susanne Grieshaber, Koordinatorin der Kunsthalle HGN in Duderstadt, über die aktuelle Ausstellung in dem Gebäude auf dem Privatgelände von Hans-Georg Näder, Chef der Unternehmensgruppe Otto Bock. Noch bis Sonntag, 25. November, sind dort unter dem Titel „Traumwelten.

Voriger Artikel
„Mini, Mofa, Maobibel“ und Johns Gitarre
Nächster Artikel
Weite Bögen in die Vergangenheit der Schwestern

Nur noch zwei Tage geöffnet: die Ausstellung mit Werken von Neo Rauch und Fotografen.

Quelle: Thiele

In the Court of the King of Dreams“ Werke des Malers Neo Rauch und Fotoarbeiten von Roger Ballen, André Gelpke, Ralph Gibson, Duane Michals, Holger Trülzsch/Vera Lehndorff und Arthur Tress zu sehen. Erste Neuerungen sind bereits beschlossen. Künftig soll es zwei Ausstellungen pro Jahr in der Kunsthalle geben – die nächste startet bereits im Februar.

Und ein weiterer Auftrag an den Duderstädter Architekten Harald Schmidt, der die Kunsthalle baute, sei bereits erteilt, erklärt Grieshaber. Er soll das Gebäude um ein Café und Bibliothek erweitern, in der dann Literatur zur jeweiligen Ausstellung einzusehen sei.

Bereits am ersten Wochenende nach der Eröffnung am 23. August hätten rund 600 Besucher sich die Ausstellung angesehen, sagt Grieshaber. Rund 3500 Besucher verzeichnete sie schließlich über die gesamte Laufzeit. Eine Reihe von E-Mails mit positiven Rückmeldungen habe sie erreicht, darunter das Lob, eine solche Schau mit „Museumsqualität“ sei in der Region selten zu sehen.

Auch Anregungen kamen, „auf die wir gerne eingehen“, erklärt Grieshaber. So sollen künftig größere Schilder mit zweisprachigen Informationen die Besucher besser informieren. Nicht alle der beteiligten Fotografen hätten nach Duderstadt kommen können, sagt Grieshaber. Sie seien aber mit dokumentarischem Fotomaterial versorgt worden.

Die Reaktion der Künstler: Die Schau solle doch genau so auch anderen Häusern angeboten werden, berichtet Grieshaber und meint: „Sie sind wirklich dabei bei dem Projekt.“ Sie freuten sich darüber, dass ihre Arbeiten im Zusammenspiel mit denen der Kollegen zu sehen seien.

Die Ausstellung „Traumwelten. In the Court of the King of Dreams“ läuft noch bis Sonntag, 25. November. Sie ist am Sonnabend und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr in der Kunsthalle HGN, Karl-Wüstefeld-Straße in Duderstadt, geöffnet.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Traumwelten mit Neo Rauch

Der 1960 geborene Leipziger Künstler Neo Rauch gehört international zu den bekanntesten seiner Generation. Entsprechend begehrt sind seine Werke. Dass nun einige seiner Werke in Duderstadt, in der vor einem Jahr eröffneten HGN-Kunsthalle (steht für Hans Georg Näder) zu sehen sind, ist ein Glücksfall für diese Region.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag