Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Perfekte Klangdisposition
Nachrichten Kultur Regional Perfekte Klangdisposition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 09.11.2009
Hochvirtuoses und transparentes Spiel: Martin Sander an der Ott-Orgel der Jacobikirche. Quelle: Heller
Anzeige

Das Angebot wurde lebhaft angenommen – die Zuhörer füllten das Mittelschiff und zum Teil auch die Seitenschiffe der Kirche. Und ihnen wird Exquisites geboten. Mit einem „Alleluia“ des frühbarocken Musikers Heinrich Scheidemann eröffnet Sander sein Konzert, der verzierten Orgelbearbeitung einer Lasso-Motette. Die Klarheit der Artikulation ist bemerkenswert. Sander besticht mit durchdachter Linienführung, einer sehr fein ausgewogenen Verteilung der Klangfarben, technischer Präzision und einer Leichtigkeit, die jegliche handwerkliche Mühe vergessen lässt.

Zarter Kontrast

Das macht Johann Sebastian Bachs monumentale E-Dur-Toccata zu einem besonderen Hörgenuss. Als zarter Kontrast werden die beiden Choräle „Nun komm der Heiden Heiland“ und „Das alte Jahr vergangen ist“ zu einem bewegenden Erlebnis.

Die zweite Konzerthälfte ist der Musik der Romantik vorbehalten. Und hier bleibt Sander auch in den gefühlvollsten Momenten dem Prinzip transparenter Klarheit treu, was sowohl Felix Mendelssohn Bartholdys Andante, Allegro, Choral und Fuge als auch den beiden sanft-introvertierten Kanons aus Robert Schumanns sechs Stücken für den Pedalflügel zugute kommt.
Vollends Max Regers gigantische Orgelfantasie „Hallelujah! Gott zu loben bleibe meine Seelenfreud’   “ kann von Sanders perfekter Klangdisposition profitieren. Denn hier werden die Strukturen nirgends von den massiven Klangfluten verunklart, sondern bleiben immer durchhörbar und präsent. Zum Staunen schön.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von den Billardtischen, die sonst in der Halle stehen, fehlt jede Spur. Der Monroes Park in Göttingen wandelt sich zu einem dieser dunklen Jazzclubs mit viel freier Fläche: Gut so, sonst wäre es für die gut 200 Besucher am Freitag reichlich eng geworden. Das Interesse der zahlreichen Gäste gilt Jeanne Carroll, einer der wenigen Stimmen, die sowohl in der Jazz-, Blues-, Gospel- als auch Popszene, heimisch ist.

08.11.2009
Regional Göttinger Symphonieorchester - Entfesselter Klang der Blechbläser

Der Ort Kalkriese bei Bramsche war im Jahr 2009 ein Touristenmagnet. Hier hatten 2000 Jahre zuvor die germanischen Stämme, angeführt von Hermann dem Cherusker, den Römern die entscheidende Niederlage bereitet und damit der Expansion des Weltreichs gen Norden ein Ende gemacht.

08.11.2009
Regional weitere Infos - Am Rande notiert
08.11.2009
Anzeige