Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Über Grausamkeit und die offene Zukunft
Nachrichten Kultur Regional Über Grausamkeit und die offene Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 19.01.2017
Von Christiane Böhm
Lukas Bärfuss Quelle: Wenzel
Anzeige
Göttingen

Der Schweizer Autor überraschte das Publikum in „seiner Verlagsstadt, in die er immer wieder gern kommt“. Niemand hätte ihn gefragt, worüber er redet, scherzt er zunächst. Die Universität, das Literarische Zentrum Göttingen als Veranstalter haben ihn „einfach eingeladen und Schluss!“ Er könne reden worüber er wolle, etwa auch über seinen berühmten Schweizer Vorfahren Albrecht von Haller und seine grausamen Tierversuche. Das tut er dann und da beschleicht den einen oder anderen Besucher wohl das Gefühl, in der falschen Veranstaltung zu sein. Aber Bärfuss kommt elegant auf das kostbare Privileg der freien Rede zurück. Das eben nicht selbstverständlich sei und für das er sich bedanken wolle.

Teilen wolle er in seiner Poetikvorlesung, so fährt er fort,  die Frage nach der Grausamkeit. Was es sei, was in uns mordet, lügt. Endlose Reihen  Bücher in schöner flüssiger Prosa geschrieben – Shakespeare, Kleist, Büchner – und sie enthielten alle endlose Reihen von Scheußlichkeiten, wie Menschen sich gegenseitig quälen, sich umbringen. Besonders scheußlich sei „Krieg und Frieden“ von Leo Tolstoi, führt der Schweizer mit vielen Beispielen aus. Er quäle seine Figuren, seine Leser.

Aber er habe es freiwillig geschrieben, er - Bärfuss - habe es freiwillig gelesen, sei als Schriftsteller keinen Deut anders. Warum? Fortschritt, so Bärfuss,  benötigt eine gewisse Brutalisierung. All das Elend, das beschrieben werde, die traurigen Figuren zeigten in die Zukunft, auf den Glauben, dass man etwas verändern kann, das es weitergeht, dass es besser wird. „Die Zukunft ist offen, die Zukunft liegt in den Händen der Gesellschaft.“ Niemand sei einem unabänderlichen Schicksal unterworfen. „Das war der positive Zukunftsbegriff der unsere Gesellschaften verbunden  hat“, so Bärfuss. Dieser Zeitbegriff sei gefährdet. Die Menschen wollten nichts mehr überwinden, sie hätten die komplizierte Wahrheit satt, wollten einfache Antworten, sich nur noch vor dem Chaos schützen.

Wie es weitergehen kann, darüber spricht Bärfuss im zweiten Teil seiner Poetikvorlesung am Donnerstag, 19. Januar, um 20 Uhr in der Aula am Wilhelmsplatz.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sound der Gregorians ist bombastisch, ihre Lichtshow überwältigend. Die klassisch ausgebildeten Sänger in Mönchskutten, die Pop- und Rocksongs im Stil gregorianischer Choräle covern, geizen nicht mit Effekten. 700 Zuhörer in der Göttinger Lokhalle haben am Dienstagabend begeistert applaudiert.

21.01.2017
Regional Überragend: Drama „Manchester by the Sea“ - Die Kinostarts der Woche

Von "Manchester by the Sea" bis "Personal Shopper": Morgen kommen wieder einige sehenwerte Filme in Göttingens Kino. Hier eine Übersicht.

18.01.2017
Regional "Känguru-Chroniken" im Jungen Theater - Riesen-Nachfrage schon vor Probenbeginn

Die „Känguru-Chroniken“ von Marc-Uwe Kling stehen im Jungen Theater Göttingen auf dem Programm. Die Proben haben noch nicht begonnen, schon sind inklusive der Premiere am Sonnabend, 8. April, sieben Vorstellungen ausverkauft, 1.646 Karten sind schon weg. Jetzt hatte das Beuteltier erstmals Ausgang.

Peter Krüger-Lenz 18.01.2017
Anzeige