Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Premiere: „Schmeckt’s? Loriot 2.0“ im Deutschen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Premiere: „Schmeckt’s? Loriot 2.0“ im Deutschen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 05.05.2015
Na denn. Prost: Benjamin Krüger, Ralf Sepan, Nikolaus Kühn, Katharina Uhland, Ronny Thalmeyer (von links). Quelle: Säckl
Anzeige
Göttingen

Ronny Thalmeyer hat eine Affinität zu dem feinsinnigen Humoristen. Nach der Hommage „Sagen Sie jetzt nichts“ hat er mit der Inszenierung „Schmeckt’s? Loriot 2.0“ im Deutschen Theater (DT) einen zweiten Streifzug durch die Welt des großen Humorschaffenden unternommen.

Loriots Sketche und Cartoons sind Kult. Sein Personal ist gut bekannt. Stets in das enge Korsett gutbürgerlicher Konventionen gepresst, reden die Damen und Herren ausdauernd aufeinander ein und aneinander vorbei. Als feiner Beobachter hat Loriot die Absurditäten des Alltags trefflich karikiert. Übertreibung macht anschaulich. Aber Loriot übertreibt immer wohl dosiert und in feingeschliffene Worte gekleidet. Meisterhaft.

Mit seinen Schauspieler-Kollegen Benjamin Krüger, Nikolaus Kühn, Ralf Sepan und Katharina Uhland ließ Thalmeyer Loriots bieder-bürgerlichen Figurenreigen bei der ausverkauften Premiere auf der DT-Kellerbühne in Szenen lebendig werden.

Da begegnet der geneigte Zuschauer einem Kunstpfeifer, der schon vor den Großen dieser Welt „pfuff und pfoff“, und den Hoppenstedts, die zwischen „Jodeldiplom“ und „Winselstute“ dem berühmten Kosakenzipfel huldigen. Es geht in ein Herrenbekleidungsgeschäft, wo man die moderne Hose immer ein bisschen kürzer trägt, dafür aber etwas reichlicher.

Opa Hoppenstedt kauft das legendäre Atomkraftwerk für Enkel Dicki. Und Lottogewinner Erwin Lindemann lässt den Papst eine Herrenboutique in Wuppertal eröffnen. Wir begegnen alten Bekannten wieder. Die Zuschauer amüsieren sich von Szene zu Szene mehr.

Missverständnisse liegen ständig in der Luft. Peinlichkeiten sind programmiert. Die Herren entrüstet, die Damen zickig im Unterton und alle miteinander in ihren Positionen beharrlich und von sich überzeugt. Das Timing stimmt. Die Schauspieler lassen Raum für Zwischentöne und Feinheiten. Weniger ist mehr. Steif, bieder und blass im Gestus ist angesagt.

Mit einem schönen Einfall wartet Thalmeyer zum Ende der Inszenierung auf. Sein Hund Puschkin gibt Loriots Bello, der über Atomstrom sinniert, nicht zum ersten Mal steht Hund Puschkin auf einer DT-Bühne. Ein übergroßer Pullover und ein Teller mit Leckerli spielen diesmal eine nicht unwesentliche Rolle. Und zuletzt heißt es bei Kalbshaxe Florida „Sie haben mir ins Essen gequatscht“. Wie gesagt, das loriotsche Miteinander ist eine einzige Kommunikationsstörung. Lauter und anhaltender Applaus.

Von Karola Hoffmann

Weitere Vorstellungen von „Schmeckt‘s? Loriot 2.0“ im DT-X Keller, Theaterplatz 11, am Montag, 11. Mai, sowie am 5., 17. und 28. Juni um 20 Uhr.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Frühlingsserenade“ hieß das Thema des Konzerts mit dem Göttinger Symphonie-Orchester am Sonntag im recht gut besuchten Deutschen Theater. Und tatsächlich gab es auch frühlingshafte Musik zu hören in vorwiegend heiterem Tonfall, unbeschwert wie Schönwetterwolken am blauen Himmel, die just in diesen Tagen den perfekten Hintergrund für blühende Bäume bieten.

07.05.2015

„Ich bin sieben Jahre alt und führe Selbstgespräche.“ Das Kind, das da gegen eine Ballmaschine kämpft, gegen den „Drachen“, ist verzweifelt. Eine Million Bälle im Jahr schlagen, wer das schafft, der wird es im Tennis weit bringen. Das sagt der Vater.

04.05.2015

„Einen Klassiker im neuen Gewand“, der aktueller kaum sein könnte, verspricht  das Junge Theater mit der Inszenierung von „Nathan der Weise“, die am Sonnabend Premiere hatte. Das von Aufklärer Gotthold Ephraim Lessing mitten in der  bedeutendsten theologischen Auseinandersetzung des 18. Jahrhunderts verfasste dramatische Gedicht in fünf Aufzügen stellt die Frage, welche der drei Religionen Judentum, Christentum und Islam die wahre ist.

03.05.2015
Anzeige