Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Premiere von „Passengers“ am Jungen Theater Göttingen

Lacher und Anteilnahme Premiere von „Passengers“ am Jungen Theater Göttingen

Ein junges Mädchen folgt seinem Liebsten von Palästina nach London und versucht verzweifelt, ihn ausfindig zu machen. „Gilbert?“, fragt sie Passanten, doch die können und wollen ihr nicht helfen. Nach langem Suchen findet sie den Straßenprediger.

Voriger Artikel
„Songs for Kommeno“ erinnern an Kriegsschuld
Nächster Artikel
„Jamaram“ zu Gast in der Göttinger Musa

Bunt gemischt: das Ensemble der Produktion „Passenger“.

Quelle: EF

Göttingen. Sie fallen sich in die Arme und gehen ihren Weg gemeinsam weiter. Es ist die erste Szene von vielen am Sonntag im Jungen Theater Göttingen. „Passengers“ heißt das Stück, das Premiere hatte, und es erzählt von unterschiedlichen menschlichen Begegnungen und Schicksalen.

Unter der Regie von Dorothea Derben setzen sich die Darsteller des Jugendclubs „Theater bunt“ und des „Theater auf Kurs“ mit bekannten Problemen auseinander, Szene für Szene klingt klar der gesellschaftskritische Tenor durch.

Eine unzufriedene Patchworkfamilie, deren Mitglieder erst zusammenziehen wollen und die dann durch die erneute Schwangerschaft der Mutter auseinanderzubrechen droht, ein Abschiebeverfahren beim Ausländeramt, Mobbing, ein Transport von Kriegsflüchtlingen und ein Mann mit Darmproblemen sind einige von zahlreichen Themen an diesem etwas langatmigen Abend.

Alle Szenen kritisieren, dass Menschen sich zuweilen kaum füreinander interessieren und zeigen, dass ein Happy End nicht immer die logische Folge ist, wenn sie es doch mal tun.

Mit wenigen Requisiten schaffen es die altersgemischten Schauspieler, dem Publikum ihre Botschaften zu vermitteln und sorgen für Lacher, aber auch für Anteilnahme und Verständnis. Es sind Geschichten die das Leben schreibt, auch wenn die Auflösung der einzelnen Situationen hier und da Fragen offen lässt. „Passengers“ ist passables, zeitweilig unterhaltsames Theater.

Von Lisa Dionysius

Weitere Vorführungen: am Donnerstag, 11. April, um 19.30 Uhr in der Musa, Hagenweg 2a, und am Freitag, 19. April, um 20 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Dramfeld, Hauptstraße 36.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag