Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Provokant-skandalöses Kruzifix
Nachrichten Kultur Regional Provokant-skandalöses Kruzifix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 06.09.2009
Cholerischer Rüpel: Hermann Book als Museumswärter David in „Nipple Jesus“ von Nick Hornby. Quelle: Heller

Jesus ist Jesus, oder nicht? Egal woraus er gemacht ist“. Für den prollig daherkommenden Museumswärter David (Hermann Book), den ehemaligen Rausschmeißer eines Clubs, ist dies eine klare Erkenntnis. Die „Sahneschnitte“ der Kunstgalerie, ihm anfangs zuwider, hütet er vor den Augen der entsetzten Medien und peinlich berührten Fundamentalisten wie seinen Aug­apfel. Denn die zu bewachende Kruzifix-Darstellung ist bei näherer Betrachtung eine Collage aus Brustwarzen, herausgeschnitten aus Pornoheften. Skandalös, ein Jesus aus Nippeln also.

Diese prekäre, hintergründige Installation entstammt der Feder von Starautor Nick Hornby, umgesetzt von Konradin Kunze. Das 13. Göttinger Innenhof-Theater-Festival, nah dem Paulaner, liefert ein überzeugendes Ambiente: Ein teils edles, teils heruntergekommenes Loft. Sehr spielfreudig, temperamentvoll und leicht naiv mimt Hermann Book den cholerischen Rüpel David. Eine einstündige Solo-Performance, in der er das amüsierte Göttinger Publikum bespaßt, liebevoll „beschimpft“ und immer wieder miteinbezieht.

Anti-Held David

Es wird zudem Zeuge einer Entwicklung, in der sich David vom selbstgefälligen Kunstbanausen zum größten Verteidiger des „Warzenjesus“ mausert. Schuld ist Künstlerin Martha, die man zwar nicht zu Gesicht bekommt, deren „fische Schönheit“ dank lebhafter Beschreibung dennoch stets präsent ist.
Am Ende wird Anti-Held David, der uns mehr Toleranz lehrt, dennoch eine harte Lektion erteilt. Schmerzhaft erkennt er, der die Kunst einst verflucht hat, ihr eigentliches Ziel, die Provokation. So war zur Schachfigur im Spiel einer Künstlerin, die mit „Nipple Jesus“ die öffentliche Erregung bewusst einkalkuliert.
Sensibles, feinfühliges Theater, das zu Recht ausgiebig bejubelt wird.

Von Katharina Bednarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir schreiben das Jahr 2057. Krankheiten sind abgeschafft, Gesundheit ist das höchste Gut. „Corpus Delicti“ heißt das Stück von Juli Zeh, mit dem das Junge Theater in Göttingen am Donnerstag die Spielzeit eröffnet hat. Viele Thesen, ein bisschen Krimi, ein bisschen 1984: Regisseur Andreas Döring hat versucht, die Theorielastigkeit des Stückes abzufedern.

04.09.2009

Ursprünglich war es ein Roman von Anthony Burgess, den Stanley Kubrick später verfilmt hat. Der Film „Clockwork Orange" errang Kultstatus. Nun ist er - in dramatisierter Fassung - auf die Bühne gelangt. Reinhard Kluge hat das Stück im studentischen Theater im OP inszeniert.

03.09.2009

Mit den kühlen Nächten macht sich der nahende Herbst bemerkbar. Im Garten ist der September ein guter Pflanzmonat. Bei der Obsternte macht sich die Braunfäule (Monilia) störend bemerkbar. Von Rolf Callauch

03.09.2009