Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Ralf König liest in der Caricatura-Galerie in Kassel
Nachrichten Kultur Regional Ralf König liest in der Caricatura-Galerie in Kassel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 17.03.2015
Ralf König liest in der Caricatura-Galerie in Kassel aus seinem Buch "Elftausend Jungfrauen". Quelle: EF
Anzeige
Kassel

Wenn Ralf König aus seine Comics liest, dann schlüpft er vollkommen in die Rollen seiner Protagonisten. Dabei gelingt es ihm perfekt, von einer sonoren Stimmlage auf ein zaghaftes Piepsen umzuschalten. Wie zum Beispiel bei der Geschichte der heiligen Ursula, der Schutzpatronin der Stadt Köln, deren Geschichte er in seinem Band »Elftausend Jungfrauen« verarbeitet hat.

Gemeinsam mit sage und schreibe elftausend jungfräulichen Freundinnen soll diese, so wird es der Legende nach erzählt, um das Jahr 300 nach Erlöser vor den Toren der Stadt das Martyrium erlitten haben: Die frommen Mägde fielen auf ihrer Rückkehr von einer Pilgerfahrt zum Papst nach Rom angeblich einer gottlosen Horde Barbaren zum Opfer. Elftausend Jungfrauen, ein himmlischer Engel, der Papst in Rom, wilde Hunnenhorden, dazu Drachenschiffe auf dem Rhein – das verspricht ein lustiger Abend zu werden.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der Caricatura-Galerie sowie unter www.adticket.de/Ralf-Konig-Ralf-Konig-liest.

Weitere Comiclesungen mit Ralf König finden am 15. April („Der König liest – das Volk soll lauschen“) und 6. Mai („Raumstation Sehnsucht“) statt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Am Wochenende vermutlich gut lachen - Kulturtipps für Göttingen von Friedrich Schmidt

Frohlockender Frühling – Natur pur – Jubel, Trubel, Heiterkeit. Die kommenden Tage versprechen Musik und Unterhaltung von jungem Gemüse und alten Hasen der Kulturszene. Natürlich in Göttingen.

18.03.2015

Als Ausrufer auf dem Rummelplatz ist der großmäulige Liliom eine kleine Berühmtheit. Doch als der werdende Vater seine Geldprobleme mit einem Raubmord lösen will, scheitert er tragisch. So lautet die Kurzfassung von Franz Molnars Charakterstudie aus dem Budapester Schausteller- und Dienstmädchen-Milieu. Das Stück, das am Sonnabend in einer Inszenierung von Marco Štorman im Deutschen Theater Premiere feierte, ist also eher schwere Kost.

19.03.2015

Aus den Lautsprecherboxen wummert Hardrock.  Bilder aus dem Tier- und Menschenreich, die die Schamröte ins Gesicht treiben, flimmern über die Großbildleinwände. Die Stimmung in der ausverkauften Göttinger Lokhalle am Sonntag steigt. Und plötzlich ist er da. Atze Schröder, grinsend auf einem weißen Flokati-Flügel. Jubel brandet auf: „Ja nee, is klar.“

19.03.2015
Anzeige