Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Regie in Göttingen, Auftritt in Japan

Theaterkollektiv Regie in Göttingen, Auftritt in Japan

Das Kollektiv „andcompany&co“ inszeniert derzeit im Deutschen Theater (DT) Göttingen das Stück „Wunderkinder“ nach dem legendären Film „Wir Wunderkinder“, 1958 von der Filmaufbau Göttingen mit Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller gedreht. Jetzt platzte eine Einladung herein: Das Kollektiv wurde mit der früheren Produktion „Mausoleum Buffo“ zu einem Festival nach Japan eingeladen.

Voriger Artikel
Götter der Antike mit knallbunten Ornamenten
Nächster Artikel
Rockige Musik mit melodischem Gesang

Hintergrund Kalter Krieg: A. Karschnia in „Mausoleum Buffo“.

Quelle: EF

Und weil sie als Kollektiv arbeiten, konnten sie die Einladung einnehmen – das Trio teilt sich auf. Nicht mal Streit gab es darum, wer nach Fernost fährt: „Nicola Nord hat Flugangst. Sie war froh, dass sie hierbleiben durfte“, erklärt Alexander Karschnia, der mit Nord und Sascha Sulimma die Performancegruppe gründete. Karschnia und Sulimma sind jetzt also in Japan und spielen dort ein Stück, dass sich um den Kalten Krieg dreht. Mit ein wenig Skepsis, ob das japanische Publikum den Inhalt der Produktion versteht, sind die beiden aufgebrochen. Doch auch ihr Auftritt mit dem Stück bei einem Fest in Alexandria/Ägypten habe funktioniert, sagt Karschnia.

Nord probt derweil mit dem Ensemble in Göttingen weiter. Und sie verrät: „Die Inszenierung wird sehr revueartig.“ Dem Film bescheinigt sie „starke Songs“. Ihre Einschätzung: „große Emotionen, großes Kino.“ Der Stoff habe eine „Leichtigkeit“. Er sei „lustig und anrührend“.
Ausgehend von den 1950er Jahren unternimmt die Produktion eine Zeitreise durch die 1960er, 1970er und 1980er Jahre. Ein immer wiederkehrendes Datum dabei: der 9. November. An diesem Tag und am Vortag im Jahr 1923 putschten Hitler und Ludendorff. Am 9. November 1938 zerstörten die Nationalsozialisten in der Reichspogromnacht jüdisches Eigentum. Am 9. November 1918 wurde die Republik in Deutschland ausgerufen. Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer. Weitere markante Daten hätten sie während der Recherche entdeckt, sagt Karschnia.

Premiere: Sonnabend, 12. März, um 19.45 Uhr. Kartentelefon: 05 51 / 49 69 11.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag