Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Richtig laut, richtig gut: "Hong Faux" im Exil

Live-Konzert Richtig laut, richtig gut: "Hong Faux" im Exil

Vor knapp drei Jahren haben sich vier Schweden zusammengefunden um ihr eigenes brodelndes Süppchen zu kochen. Die Zutaten: harter Stoner-Rock, garniert mit Alternative-Rock und einer Prise Grunge. Die Band Hong Faux gastierte jetzt im Live-Club „Exil“ und präsentierte ihr Album „The Crown That Wears The Head“. Zur Vorspeise gab es sogar noch Salat.

Voriger Artikel
Göttinger Symphonie-Orchester präsentiert „Böhmische Impressionen“
Nächster Artikel
Kunstwerk des Monats April: Rembrandts „Weiße Negerin“

Achtung, verursacht Ohrenrauschen: Hong Faux.

Quelle: EF

Göttingen. Hong Faux erhalten Unterstützung durch die Göttinger Formation Solid Salad. Die drei Doktoranden des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie machen ihre Sache gut. Der harte Blues-Rock mit Funk-Elementen und fast keinem Gesang kann das Publikum zwar nicht zum Tanzen bringen, überzeugt aber trotzdem auf seine Weise. Deshalb dürfen die Göttinger auch an diesem Abend spielen. „Sie haben den Zuschauerpreis bei Helden von Heute gewonnen“, erklärt Karl Schrader, der Besitzer des Clubs. Bei dieser Veranstaltungsreihe musizieren regionale Gruppen und Einzelkünstler einmal im Monat auf der Bühne des Exils und können weitere Auftritte mit Bands wie Hong Faux gewinnen.

Frauen zum Tanzen gebracht

Die Schweden zeigen nach Solid Salad, wie Männer zum rhythmischen Kopfnicken und Frauen zum Tanzen gebracht werden können. Sie sind nicht nur richtig laut, sondern auch richtig gut. Rockmusik auf den Punkt. Zwischendurch fühlt man sich immer wieder an Bands wie Fu Manchu, Foo Fighters und Biffy Clyro erinnert, nur um im nächsten Moment die Besonderheiten von Hong Faux zu entdecken. Eingängige Riffs treffen auf melodischen Gesang und harmonische Komplexität verschafft sich zwischen Rockmusikern, die auch noch wie richtige Rockmusiker aussehen, seinen Raum. Alles passt zusammen. Oft erscheint die Bühne des Exils zu klein für den Sound und die Darbietung von Hong Faux. Dazu trägt auch der fünfte Musiker der sonst vierköpfigen Band bei. Die Arrangements wären zu viert nicht in der gebotenen Art umsetzbar.

50 Rock-Fans begeistert

Die knapp 50 Rock-Fans im Exil sind zum Schluss des Konzerts begeistert und fordern eine Zugabe. Als ob Hong Faux es geplant hätte, spielt die Band – neben einem Song den sie laut dem Sänger der Band, Niklas Seréns, „dem Bademeister im Badehaus“ gewidmet haben – ihre neuste Single „Deathmatch“. Hong Faux entlässt die Besucher zwar mit gehörigem Ohrenrauschen, aber auch mit einem breiten und zufriedenen Lächeln in die Göttinger Nacht.

Von Friedrich Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag