Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Richtig was los
Nachrichten Kultur Regional Richtig was los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 12.11.2009
Anzeige

Von Corinna Berghahn

Morgen ist richtig was los in Göttingen. 30 Bands spielen bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags in der Innenstadt. Die Musikstile sind dabei so vielfältig wie die neun Auftrittsorte verschieden. Und nicht nur Göttinger Künstler treten auf, sondern auch auswärtige Größen wie Niels Frevert oder Katharina Franck. Zwar gibt es keine Garantie auf Einlass – wenn der Club voll ist, ist er nun mal voll – aber bei einem Vorverkaufspreis von umgerechnet einem Euro Eintritt pro Club ist das wohl zu verschmerzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional "Webers Protokoll" - Diplomatie im Krieg

Ein großer Anteil der rund 60 Besucher im Literarischen Zentrum in Göttingen, die sich zum „Nanjing Protokolle“ Abend eingefunden haben, sind chinesische Studierende. Grund hierfür ist wohl, dass die Berliner Autorin Nora Bossong nicht nur aus ihrem neuen Roman „Webers Protokoll“ liest, sondern auch über ihre Erfahrungen in Nanjing berichtet.

12.11.2009
Regional "Clavier am Kamin" - Hammerflügel bei Goethe

War er lange Zeit vor allem als Kammermusiker bekannt, ist der Göttinger Pianist Gerrit Zitterbart seit einigen Jahren ein gesuchter Spezialist für historische Aufführungspraxis an Tasteninstrumenten, vor allem am Hammerflügel des frühen 19. Jahrhunderts. In der Reihe „Clavier am Kamin“ präsentiert Musiker in dieser Saison wieder etliche Werke auf diesem besonderen Instrument.

11.11.2009

Die zwei Heizlüfter, die der Autor Paul Brodowsky anstellt, sollen Abhilfe gegen die Kälte in dem roten Container auf dem Jonaplatz in Grone schaffen. Durch die großen Fenster sieht man einen verregneten Novembernachmittag. Der Raum ist spartanisch eingerichtet: ein Schreibtisch, zwei Stühle und ein Regal nebst Ablage. Heimeligkeit vermitteln nur die von der Decke hängende Diskokugel und eine rote Stehlampe. Seit einigen Tagen bewohnt der Freiburger im Rahmen der „Stadt in Zukunft“-Reihe des Deutschen Theaters den „Schreibcontainer“, er muss also wissen, wie man sich hier am besten aufwärmt.

10.11.2009
Anzeige