Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Riesen-Nachfrage schon vor Probenbeginn
Nachrichten Kultur Regional Riesen-Nachfrage schon vor Probenbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 18.01.2017
Von Peter Krüger-Lenz
Schelm mit Maske: Peter Christoph Scholz im Känguru-Kostüm.          Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Lang sind die Ohren, die Schnauze zieht sich bis knapp über die Oberlippe. Unterhalb der Hüfte setzt rücklings ein mächtiger Schwanz am Hosenboden an. So sieht die Maske aus, die Schauspieler Peter Christoph Scholz tragen wird. Denn er spielt dieses Känguru, das sich in der fremden Wohnung eingenistet hat.

Termine

Drei weitere Vorstellungen gibt die Leitung des Jungen Theaters am Mittwoch, 18. Januar, frei. Tickets können dann gekauft werden für die Aufführungen am 31. Mai sowie am 1. und 2. Juni ab 11 Uhr an der JT-Kasse, Hospitalstraße 6 und unter Telefon 05 51 / 49 50 15.

Kling hat sich selbst in diese Bücher mit den kurzen Geschichten geschrieben. Eines Tages steht ein Känguru vor seiner Wohnungstür. Erst will es nur etwas borgen, dann wird er das Tier nicht mehr los. Fortan leben beide in einer Wohngemeinschaft. Das Känguru entpuppt sich als streitbarer und überzeugter Kommunist. Es ist wortgewandt und widerspenstig und dreht seinem Mitbewohner, einem anarchistischen Kleinkünstler, gerne und geistreich das Wort im Munde um. Doch wenn es ernst wird, halten die beiden zusammen wie Pech und Schwefel.

Zur Galerie
Peter Christoph Scholz aus den "Känguru-Chroniken", unterwegs in Göttingen

Das alles ist „mal bissig-anarchistisch, mal verschroben, dann wieder liebevoll-ironisch und stets völlig absurd“, meint Intendant Dietrich, der das Stück auch inszeniert. Neben Scholz stehen Karsten Zinser und Franziska Lather auf der Besetzungsliste. Zinser wird also wohl den Autor spielen, der es mit dem Känguru zu tun bekommt.
Kling hat übrigens auch die Bühnenfassung geschrieben. Sie läuft bereits am Jungen Schauspiel des Staatstheaters Hannover – sehr erfolgreich.
Bei seinem Ausflug in die Göttinger Innenstadt verhielt sich das Känguru übrigens dem Vernehmen nach weitgehend manierlich. Als es jedoch vor dem Neuen Rathaus mit einem Schild in der Hand aufgetaucht sei, auf dem „Scheiß-Verein“ zu lesen stand, habe der Ordnungsdienst dort schon komisch geguckt, berichtet Intendant Dietrich. Am Kornmarkt kam es dann zu einer Spontanumarmung mit einem Passanten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Hollmann stellt im Künstlerhaus Göttingen aus - Ewig raschelnde Realität

„Augenblicke“ – so lautet der Titel der Ausstellung mit Malerei von Ulrich Hollmann, die derzeit im Weißen Saal des Künstlerhauses in Göttingen zu sehen ist. Die Arbeiten des in Duderstadt lebenden Künstlers sind bis Sonntag, 12. Februar, zu sehen.

20.01.2017
Regional Kabarettistin Hartmann im Apex - Schokolade zur Belohnung

Ein Abend für die, die es zum Jahresende nicht mehr geschafft haben und jene, die es gerne noch einmal genau wissen wollen: Die politische Kabarettistin Anny Hartmann hat im ausverkauften Göttinger Apex zurückgeschaut: „Schwamm drüber? – Der besondere Jahresrückblick 2016“.

19.01.2017
Regional Premiere am Deutschen Theater - Göttinger Geschichte der Nutznießer

Geschäftsmäßig und korrekt sortieren sie Dokumente, suchen nach Aufzeichnungen über Göttinger Familien: Fünf Archivare stehen im Mittelpunkt von „Die Nutznießer – ,Arisierung‘ in Göttingen“. Als Uraufführung hatte das Theaterstück am Sonnabend im Deutschen Theater Göttingen Premiere.

08.02.2017
Anzeige