Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
„Ruhe sanft“: Sabine Harton im Künstlerhaus Göttingen

Bilder ausgestellt „Ruhe sanft“: Sabine Harton im Künstlerhaus Göttingen

Da sitzt man abends am Bett des Kindes und trällert vor sich hin: „Guten Abend, gute Nacht“. Vielleicht nach Wochen erst dringt der Text des Liedes vor bis zum Hirn: „Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt“. Bei der in Bremke lebenden Künstlerin Sabine Harton hinterließ diese Liedzeile ein unangenehmes Gefühl des ausgeliefert sein. Dazu schuf die eine Bildserie. Unter dem Titel „Ruhe sanft“ ist ein Großteil der Bilder im Künstlerhaus Göttingen zu sehen.

Voriger Artikel
Preisträgerkonzert mit dem Acelga-Trio bei Göttinger Aulakonzert
Nächster Artikel
Alte Feuerwache: Ricardo Hiller schweißt Plastiken aus Altmetall

Strukturen und Figuren: Sabine Hartons Bilder sind vielfältig.

Quelle: Heller

Göttingen. Es sind Bilder „zwischen Traum und Wirklichkeit“, sagte Künstlerkollege Erhart Schröter zur Eröffnung der Ausstellung. Menschen, die wie von einem Sog in den Hintergrund gesaugt werden, Kinder, die offenbar entspannt schlafen, während sich in ihrer Umgebung Seltsames ereignet. Zwei Frauen, die ausschreiten. Oder sind es Mädchen?

Harton hat ein gutes Gespür für Atmosphäre und kann das nur zu Erspürende auch in ihre Bilder übertragen. So lässt sie die Besucher ihrer Ausstellung teilhaben. Das ist ein möglicher Zugang zu den Bildern. Eine andere Möglichkeit, sich ihnen zu nähern, bietet Hartons Handwerk. Während ihres Kunststudiums in Bremen habe sie sich vor allem mit ungegenständlicher Malerei beschäftigt, ein gute Grundlage. Denn sie schafft als Bildgrund spannungsreiche Strukturen, auf die sie die Figuren setzt, zumindest, wenn sie dicht an der Wirklichkeit bleiben. Manchmal allerdings scheinen die reich strukturierten Gründe auch durch, Menschen werden zu Schemen, fast albtraumhaft.

Meisterschaft im Reduzieren

Es lohnt sich aber auch, die inhaltliche Ebene zu verlassen und sich auf malerische Details zu konzentrieren. Denn hier hat Harton eine Meisterschaft im Reduzieren entwickelt. Mit wenigen gut gesetzten Strichen charakterisiert sie Raum, schafft Umgebung und komponiert Situationen. Eine „frische Malweise auch zu kritischen Themen“ bescheinigte ihr Schröter noch. Das ist etwas dran.

Die Ausstellung „Ruhe sanft“ von Sabine Harton läuft bis Sonntag, 3. Februar , im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1. Sie ist dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr, sonnabends und sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Künstlerhaus

Düster Schwarz die Umgebung, darin ein Haus, das verheißungsvoll magentafarben leuchtet, das Künstlerhaus Göttingen. Ein Pfeil zeigt in Richtung des Gebäudes, von Hand steht dazu geschrieben: „da drin“. So bewirbt der Bund Bildender Künstler Südniedersachsen seine Jahresausstellung, die derzeit im Künstlerhaus läuft. Was draußen so verheißungsvoll schimmert, büßt im Inneren dann deutlich an Glanz ein.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag