Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Santiano an zwei Abenden zu Gast in der Göttinger Lokhalle

Tosende Wellen, tosender Beifall Santiano an zwei Abenden zu Gast in der Göttinger Lokhalle

Kurz wird Pausenmusik eingespielt. „Somewhere over the Rainbow“ von Israel Kamakawiwo’ole. Nicht das, weswegen das Publikum in die Lokhalle hergekommen ist. Ganz andere Musik. Ganz anderes Genre. Trotzdem klatschen viele mit. Manche singen. Aus der guten Laune heraus. Sie können es nicht abwarten.

Voriger Artikel
Göttinger Literaturherbst-Chef Christoph Reisner ist gestorben
Nächster Artikel
Laberenz inszeniert „Die Jungfrau von Orleans“ am DT in Göttingen

Charakterkopf: Frontmann Björn Both (Mitte) mit Bass und seiner Band Santiano.

Quelle: Heller

Göttingen. Gleich an zwei Abenden füllen die fünf Musiker von Santiano mit ihrem Programm „Mit den Gezeiten“ die Lokhalle. Shanty-Rock, so lässt sich ihre Musikrichtung am ehesten beschreiben. Und mit dem Seefahrer-Leitbild wird fleißig gespielt. Mit Geräuschen von brechenden Wellen, schreienden Möwen und spritzender Gischt wird das Publikum noch vor dem ersten Ton in die richtige Stimmung gebracht.

Dann fällt ein Vorhang und gibt den Blick auf die Bühne frei. Fünf Männer von Santiano, ein Schlagzeuger und ein Akkordeon-Spieler rocken drauf los. „Gott muss ein Seemann sein“, heißt es im ersten Lied. Das Publikum tobt.

Zwischen den Liedern erzählt Frontmann Björn Both, dessen Bass ein Steg in  – thematisch passend – Ankerform ziert, Seemannsgarn. In seinen „Döntjes“, so nennt man kleine, nicht unbedingt wahre Geschichten auf Platt, zitiert er schon mal Benjamin Franklin, der „Wenn dat in de Büx geiht“ gesagt haben soll. „Wenn das in die Hose geht“ heißt das auf Hochdeutsch. Nichts in die Büx geht aber bei dem Auftritt von Santiano.

Applaus bei jedem Solo

Mit kernigem Rocksound begeistern die Männer ihr Publikum, das fast durchgängig steht, klatscht und laut mitsingt. In ihren Songs geht es um Treue und Freiheit, aber auch um die Sehnsucht nach Zuhause. Ein spezieller Sound, der aber gut ankommt. Vor allem Peter „Pete“ Sage überzeugt. Mit seiner E-Geige erntet er großen Applaus bei jedem Solo.

Bei den englischsprachigen Liedern übernimmt er den Gesang. Der Klassiker „Whisky in the Jar“ ist darunter oder „The Fiddler on the deck“, mit dem Santiano sich gerade um die Teilnahme beim Eurovision Song Contest bewarb. Die Flensburger schieden bei dem Wettbewerb „Unser Song für Dänemark“ im Halbfinale aus.

Beim Göttinger Publikum bedankte sich Frontmann Both auch für die Unterstützung bei diesem Wettbewerb. Das Konzert in der Lokhalle ist dagegen ein voller Erfolg. Erst nach mehreren Zugaben lassen die Besucher die fünf Seemänner von der Bühne.

Von Daniela Lottmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Farbenfroh
Eher laut: das Lignum-Quintett.

Lignum ist lateinisch und bedeutet Holz. Das ist ein sinnreicher Name für ein Holzbläserquintett. Die fünf Bläser, die am Sonntag im Duderstädter Rathaus gastierten, kommen aus Tschechien und sind zum größten Teil an renommierten tschechischen Orchestern in Prag und Olmütz engagiert: die Flötistin Marta Kordjulak, die Oboistin Libena Séquardtová, der Klarinettist Jan Brabec, der Fagottist Luboš Hucek und die Hornistin Zuzana Rzounková.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag