Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Schauspielerin Eva Mattes im Deutschen Theater Göttingen
Nachrichten Kultur Regional Schauspielerin Eva Mattes im Deutschen Theater Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 03.05.2015
Schauspielerin Eva Mattes liest, erzählt und singt im Deutschen Theater Quelle: Heller
Anzeige
Göttingen

Und wenn man schon nach Parallelen zwischen Astrid Lindgrens Heldin und Mattes suchen möchte, landet man ganz schnell bei den Stichwörtern „unkonventionell“ und „instinkttreu“.

Mattes ist barfuß gekommen und liest aus ihren 2011 erschienenen Erinnerungen „Wir können nicht alle wie Berta sein“. Dieses Zitat stammt aus Ibsens „Die Wildente“, das erste Stück, bei dem die Schauspielerin mit Regisseur Peter Zadek zusammenarbeitete.

Berta taucht im Stück nie auf, gilt aber als Idealbild der perfekten Frau. „Ich wusste früh ziemlich genau, was ich nicht wollte“, so die 1954 in Tegernsee geborene Schauspielerin, deren sehr persönliche Erinnerungen nicht nur unterhaltsam und witzig geschrieben sind, sondern gleichzeitig einen Streifzug durch die deutsche Theater- und Fernsehgeschichte darstellen.

Allein das ständige Nennen bedeutender Namen von Peter Zadek bis Harry Belafonte erweist sich zuweilen als enervierend.

Durch ihr frühes Mitwirken bei skandalträchtigen Produktionen wie Michael Verhoevens Anti-Vietnamfilm „O.K.“ im Jahre 1970, machte Mattes sich einen Namen. Verliebt sei sie in Verhoeven gewesen und selig habe sie sich nach einer Szene, in der sie in die eiskalte Isar geworfen worden sei, bei seiner wunderschönen Gattin Senta Berger in der Badewanne erholt, berichtet sie mit viel Gespür für das junge Mädchen, das sie einmal war.

Zusammen mit ihrer ehemaligen Mitbewohnerin aus Hamburg am Klavier, der Musikerin Irmgard Schleier, bereichert sie die Lesung mit Liedern und Chansons von Hans Albers – stilecht mit Mütze –, Marlene Dietrich, Walter Mehring und Wolf Biermann. Anhand der Auswahl der Stücke wird nicht nur ihr Hang zum Burschikosen, sondern auch ihr Engagement für den Frieden deutlich, das ihre Karriere stets begleitete.

Seit über zehn Jahren verkörpert sie die Klara Blum im Tatort Konstanz. „Klara Blum träumt, singt, tanzt, isst gern und fährt gern Auto – wie ich“, so die charismatische Mattes über ihre Rolle als Kommissarin, bei der sich ihre Knallphobie zunächst als etwas hinderlich erwies.

Nach etlichen musikalischen Zugaben, unter anderem Friedrich Hollaenders „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“ endet der Abend mit einem afrikanischen A-cappella-Schlaflied, das Mattes mit ihrer vollen, tiefen Stimme den vielen Flüchtlingen dieser Welt in verzweifelter Lage widmet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tropfende Regenschirme und triefende Mäntel drängen sich in der Garderobe des Deutschen Theaters. Und doch: Es hätte kein besseres Wetter für die Premiere von Andrew Bovells Stück „Das Ende des Regens“ am Donnerstag geben können.

01.05.2015

Auf Entdeckungstour sind derzeit die Göttinger Konzertveranstalter. Eine Erstaufführung jagt die andere. Nun hat sich noch einmal das Göttinger Symphonie-Orche­ster (GSO) daran beteiligt – mit Werken, die fast 200 Jahre auf dem Buckel haben, hier aber noch nie erklungen sind.

01.05.2015

„Ihr sitzt alle, wir sind eigentlich eine Tanzkapelle“! Gitarrist und Sänger Philipp Ressel gibt das Motto des Abends vor. Den Rest erledigt das Publikum selbst. Stühle und Tische werden zur Seite gerückt. Das Apex wird am Mittwoch zum Tanzsaal und die Party kann beginnen. Riders Connection aus Berlin spielen auf. Neben Ressel sind das die „lebende Beatbox“ Moritz Eickworth und Bassist Aleksef Salod.

03.05.2015
Anzeige