Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sechster Göttingen-Krimi von Wolf S. Dietrich erschienen
Nachrichten Kultur Regional Sechster Göttingen-Krimi von Wolf S. Dietrich erschienen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:24 29.05.2015
Der Autor Wolf S. Dietrich Quelle: Pförtner
Anzeige
Göttingen

Der Krankenbesuch bei ihrem Kollegen bereitet der Tageblatt-Redakteurin Anna Lehnhoff nicht nur Sorgen, weil sein Gesundheitszustand nicht der beste ist. Sie stellt auch bald fest, dass haarsträubende Machenschaften das Leben eines jungen Mannes von den Philippinen bedrohen.

Lehnhoff recherchiert mit erschreckendem Ergebnis. So stellt sich heraus, dass die Ermittlungen in einem Todesfall auf dem Wall, wo sich der Goldene Schuss eines Junkies als Mord herausstellt, gar nicht unabhängig von dem Geschehen im Klinikum zu sehen ist: Der Tote war der Sohn des Medizinprofessors, der auch den Filipino und einen arabischen Patienten abschotten lässt. In seinem neuen Kriminalroman verwebt Wolf S. Dietrich die Not der einen mit dem Reichtum und der Skrupellosigkeit der anderen und platziert dazwischen erpressbare Experten und wachsame Zeitgenossen.

Eine höchst spannende Melange mit viel Lokalkolorit: Dramatische Szenen in Göttingen und im Harz lassen für Leser mit Ortskenntnis viele Plätze und Gebäude im Krimi-Geschehen zu gefährlichen Orten werden; auch die Beschreibung der handelnden Personen erscheint nicht so abwegig. Das macht Dietrichs packende Beschreibung internationaler Göttinger Machenschaften auf Leben und Tod noch unheimlicher. Auf jeden Fall ein fesselnder Krimi, der danach verlangt, am Stück gelesen zu werden.

Wolf S. Dietrich: „Der dritte Patient“. Prolibris-Verlag, 235 Seiten, 12,95 Euro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diesen Akkord vergisst niemand, der ihn je gehört hat. Ein stehender Klang aus acht Tönen, ein Klang mit Schärfen und Kanten, der bald aber seine Schönheit offenbart und den Hörer mit magischer Gewalt fesselt.

29.05.2015

Auch in der Region entwickeln die Händel-Festspiele derzeit eine außergewöhnliche Anziehungskraft. Ausverkauft war die Klosterkirche Bursfelde am Pfingstsonntag beim Konzert des britischen Ensembles Odissea mit der slowenischen Sopranistin Suzana Ograjenšek.

25.05.2015

„Gitarren-Fans haben die einzigartige Möglichkeit, den Gitarren-Virtuosen John Jorgenson live an der E-Gitarre zu erleben“. So lautete die Ankündigung im Nörgelbuff-Flyer. Nur rund 30 Zuschauer nutzten jetzt die Gelegenheit, aber die sollten es nicht bereuen. Nach Albert Lee war Jorgenson der zweite hochdekorierte Gitarrist, der innerhalb kurzer Zeit ein Gastspiel im Nörgelbuff gab.

28.05.2015
Anzeige