Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sigrid Nienstedt malt Rabenvogel-Serie
Nachrichten Kultur Regional Sigrid Nienstedt malt Rabenvogel-Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 19.11.2009
Mit malerischer Finesse: Sigrid Nienstedt vor einem ihrer großformatigen Raben-Bilder. Quelle: Heller
Anzeige

Mit einer Präsentation dieser Arbeiten stellt Ahlers auch die deutlich erweiterte Galerie vor. Die Räume reichen jetzt vom Leinekanal bis zur Düsteren Straße quer durchs Gebäude. Ein großer Vorteil: die Schaufensterfläche, mit der sich die Galerie jetzt auch vorbeischlenderndem Publikum öffnet.

Nienstedts Vögel schauen einen an. Einen Mona-Lisa-Effekt hat das Ganze, wenn die Augen dieser nachgewiesenermaßen äußerst klugen Tiere dem Betrachter zu verfolgen scheinen. Nienstedt hat eigenwillige Bildschnitte gewählt, ihre Krähen, Elstern und eben Raben befinden sich meist in der unteren Bildhälfte, nach oben bleibt Raum für Atmosphäre. Die schafft Nienstedt in schon beinahe romantischer Manier. Hier glüht ein deftiges Orange, dort reißt Himmel dramatisch auf.

Wer Nienstedts gewohnte malerische Finesse entdecken will, muss diesmal allerdings nahe an die Bilder herantreten. Ihr eleganter Duktus und ihre erstaunliche Sicherheit im Setzen von Pinselstrichen ist in den Hintergrund getreten – oder im schwarzen Gefieder verborgen. Dort jedoch kann wieder dem sanften Gleiten des farbgetränkten Pinsels nachgespürt werden. Und gerade bei den weit entfernt kreisenden winzig wirkenden Vögeln kommt Nienstedts goldene Malerhand zur Geltung: wenige Striche, die punktgenau sitzen.
Inhaltlich allerdings bleiben einige Fragen offen. Am nächsten kommt man dem Gehalt der Bilder vielleicht über den Begriff der Fabel. Neugier, Streitlust, Wachheit strahlen die porträtierten Tiere aus, Eigenschaften, die auch der Mensch besitzt. Und um den hat Nienstedt in ihrer Malerei bislang einen ziemlich großen Bogen gemacht.

Die Rabenbilder von Sigrid Nienstedt sind noch bis Sonnabend, 12. Dezember, zu sehen. Die Galerie Ahlers, Düstere Straße 21 in Göttingen, ist dienstags bis freitags von 10 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr, sonnabends von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Tage lang hat Katalin Moldvay ihre Ausstellung mit dem Titel „Nebenwirkungen“ in der Göttinger Galerie Apex gehängt. Für eine Wand im oberen Galerieraum benötigte sie allein eineinhalb Tage – ein enormer Aufwand. Doch die in Ungarn geborene und in Baden-Baden lebende Künstlerin arbeitet eben gewissenhaft. Und (nahezu) ausschließlich in Schwarzweiß.

18.11.2009

Zum ersten Mal ein Stück von Elfriede Jelinek auf der Bühne des Deutschen Theaters Göttingen, sagt Dramaturgin Barbara Wendland. Tilman Gersch inszeniert derzeit „Die Kontrakte des Kaufmanns“, Premiere ist am Sonnabend, 21. November.

18.11.2009

Drei Werke aus Bachs reichem Konzert- und Suitenschaffen standen am Montagabend im Mittelpunkt des Konzerts des Göttinger Kammerorchesters. Im Alten Rathaus brachten sie neben der Suite in h-Moll für Flöte, Streicher und Basso Continuo auch das Doppelkonzert für zwei Violinen und das Brandenburgische Konzert Nr. 3 zu Gehör.

18.11.2009
Anzeige