Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sittler spielt Kästner
Nachrichten Kultur Regional Sittler spielt Kästner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 04.11.2009
W. Sittler Quelle: EF
Anzeige

In der Inszenierung für einen Schauspieler und sechs Musiker schlüpft Sittler in die Rolle Kästners. Dieser erinnert sich in einer Morgendämmerung in den 1940er Jahren an seine Jugendzeit in Dresden. Dabei werden seine Gedanken von den Musikern kommentiert und geleitet.

Die Inszenierung „Als ich ein kleiner Junge war“ wurde in diesem Jahr mit dem Erich-Kästner-Literaturpreis ausgezeichnet. Sittler ist vor allem durch die Fernsehserien „Nikola“ und „girl friends“ bekannt geworden und spielte in zahlreichen weiteren TV-Produktionen mit.

Das Gastspiel am 20. Januar beginnt um 19.45 Uhr. Karten gibt an der DT-Kasse, Theaterplatz 11, unter Telefon 05 51 /  49 69 11.

cob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Hause aus ist er Romanist und Germanist, aber die deutsche Sprache ist seine Herzensangelegenheit. Der Göttinger Philologe Gerd Schrammen sagt von sich selbst „Ich spreche gern Deutsch“: Dies ist der Titel seines jüngsten Buches, in dem er 92 Texte „über die misshandelte Muttersprache“ vorstellt. Der größte Teil dieser kurzweiligen Beiträge stammt aus den Sprachnachrichten des „Vereins Deutsche Sprache“, dessen Vorstand Schrammen angehört. Mit aufgenommen sind auch einschlägige Texte anderer Autoren. Entstanden sind sie in den vergangenen acht Jahren.

04.11.2009

Wolf Haas stürmt auf die Bühne des Jungen Theaters in Göttingen und beginnt, ohne die 120 Zuschauer zu begrüßen, sofort mit dem Lesen. Schnell, ohne Punkt und Komma trägt er aus seinem jüngsten Roman „Der Brenner und der liebe Gott“ vor. Dabei lässt er sich nicht von polternden Bierflaschen oder der hin und wieder tropfenden Decke stören.

04.11.2009

Bizarr ist das Szenario, das sich am Montagabend im Zentrale Hörsaalgebäude (ZHG) der Göttinger Universität abspielt. Im Hörsaal, Raum für intellektuelle, meist trockene, Begegnungen mit stetiger Platzgarantie, fehlen tatsächlich Sitzgelegenheiten. Man quetscht sich also mit frisch erstandenem Bier auf die Treppe, freie Plätze gibt es schon lange nicht mehr, um dem „Hassprediger“ zu lauschen. So nennt sich der in Istanbul geborene Kabarettist Serdar Somuncu in seinem neuen Bühnenprogramm. „Eingedeutschter Kanake“ oder einfach nur „Arschloch“ kommen ihm derweilen auch über seine unversiegelten Lippen.

03.11.2009
Anzeige