Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Solo, aber nicht allein auf der Bühne
Nachrichten Kultur Regional Solo, aber nicht allein auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 23.01.2017
Quelle: Wenzel
Anzeige
Göttingen

Seine Frühlingstour unter dem schlichten Titel „Tex – solo“ stehe noch nicht ganz fest. So war es am Donnerstag am Publikum den Ablauf mit ihm zu bestimmen. Das bringt ihm von vornherein einen großen Sympathiepunkt bei den Zuhörern ein.

Zwar geben sie sich erst noch ein wenig schüchtern bei den Mitsing-Liedern, aber Tex holt sie schnell ab. Wenn er auch solo unterwegs ist, singt er nicht allein. Als ‚Experiment‘ bezeichnet er die Bilder, die während zwei seiner Songs auf einer Leinwand eingeblendet werden. Unter anderem erscheint da Alin Coen (ebenfalls bekannt durch TV-Noir) und singt mit Tex gemeinsam das Duett „Haut“. Sie erscheint und verschwindet, fast wie ein musikalischer Geist. Das unterstützt die zarte, leise Stimmung, die bei dem heimeligen Konzert herrscht.

Tex spielt noch einige Lieder seines aktuellen Albums „Von hier bis aufs Dach“. Zwischen Gitarre und Keyboard zieht er das Publikum immer weiter in seinen Bann. Nicht nur die Frauen hängen ihm an den Lippen, wenn er von Julia und Juli singt. Letztgenannten Titel spielt er als Publikumswunsch. Und er stellt ein Sinnbild der Themen dar, über die Tex schreibt. Es geht um persönliche Probleme, die jeder nachempfinden kann. Es geht um das Kämpfen im Stillen – mit Melodien, Texten und Liebe.

Selbst bezeichnet er seine Lieder als solche „vom Lieben, Liebenden und Lieblosen“. Das trifft es knapp gesagt ziemlich gut. Tex präsentiert Musik zum Träumen. Wenn man die Augen schließt, meint man in einer Welt zu sein, die Kriege mit Worten löst. Vor dem Thema Liebe sollte man bei seiner Musik wirklich keine Angst haben. Dieses schwebt in verschiedenen Formen über jedem seiner Lieder.
Mit seiner Liebe und Anerkennung würdigte er im Nörgelbuff auch zwei seiner vermeintlichen Idole: Rio Reiser und Leonard Cohen. Mit ‚Zauberland‘ und ‚So long, Marianne‘ brachte er Klassiker der beiden nach Göttingen.

Das Publikum ist von der verträumten musikalischen Collage der gesetzteren Version eines Clueso oder Philipp Poisel sichtlich begeistert.

Von Leslie Whatsack

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Zukunft der Seele nach dem Tod dreht sich das Stück „Maboroshi“ des von Tadashi Endo, das am Sonnabend, 21. Januar, Premiere im Deutschen Theater Göttingen hat. Im Interview spricht der Tänzer Tadashi Endo über den Wert des Tanzens und seine nächsten Projekte.

23.01.2017

Die Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg müssen sich als Folge der VW-Krise nicht noch weiter einschränken. Unter dem Motto „Freiheit“ bietet das Festival vom 21. April bis zum 21. Mai rund 50 Veranstaltungen. Fünf internationale Tanzkompanien präsentieren sechs Deutschlandpremieren, Jazz-Größen wie Matt Bianco, Jacky Terrasson und Fabrizio Bosso sind zu Gast.

Christiane Böhm 22.01.2017
Regional The Fog Joggers und Felix Woitschig im Apex - Herzhaft schrammelnde Gitarren

Die Musik der Fog Joggers ist geprägt durch schlichten, eingängig melodischen Mainstream-Rock. Der 2007 in Krefeld gegründeten Band eilt der Ruf voraus, mitreißende Konzerte zu geben. Davon konnten sich die zahlreichen Besucher im Apex überzeugen.

22.01.2017
Anzeige