Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Sonnige Gemüter
Nachrichten Kultur Regional Sonnige Gemüter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 23.11.2009
Charmant: „Echte Kerle“ aus Kassel. Quelle: Heller
Anzeige

Ihrer guten Laune kann die Verspätung nichts anhaben. Im Gegenteil: Die sonnigen Gemüter leuchten mit den bunten Hemden um die Wette. Trotz des Dauer-Lächelns auf der Bühne läge man falsch, würde man sie mit einer gewöhnlichen Boyband gleichsetzen. Denn die „Kerle“ singen live, sie singen gut und das ohne Instrumentalbegleitung. Das zweistündige originelle Bühnenprogramm, eine Mischung der Alben „Alles was du willst“ und der neu erschienen CD „Damensauna“, umfasst neben eigenen Kompositionen auch Coversongs. Besonders eine Parodie auf den deutschen Außenminister, unterlegt mit Julis „Die perfekte Welle“, sorgt für beste Stimmung.

In weißen Bademänteln

Doch es sind vor allen Dingen Lieder aus eigener Feder, die das Publikum begeistern. Ob „Ich steh’ im Stau“, „Über Schnäppchen“ oder „Du siehst nicht gut aus“: Alltägliche Inhalte, geistreich auf den Punkt gebracht, versetzen die (weiblichen) Fans in helle Freude. Ein Glanzlicht ist „Damensauna“: ein musikalischer Ausdruck der Ausgrenzung („Ihr transpiriert ungeniert, wir fühlen uns diskriminiert“). Während gesungen wird, räkeln sich drei von ihnen mit weißen Bademänteln und Perücken auf der Bühne.

„Wenn jemand beim nächsten Song ein Kleidungsstück auf das Podium schmeißen will, ist er herzlich willkommen. Und damit meine ich nicht den herbstlichen Schal.“ Dieser charmant-zweideutigen Aufforderung folgt „Modern Groupies“, das von weiblichen Anschmachtungen handelt. Hier besingen sie scherzhaft die scheinbar abnehmende Bewunderung ihrer Musik – und vor allem ihrer männlichen Reize. „Sie kennen ihre Rechte und drohen ihren Streik an, wenn man nur daran dächte, wie es früher war“, so eine Textpassage. Zumindest an diesem Abend muss sich das Quartett darüber nicht ernsthaft die Köpfe zerbrechen. Die Aufmerksamkeit war ihnen auch ohne fliegende Schlüpfer sicher.

Von Katharina Bednarz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raus aus dem Probenraum, rein ins Rampenlicht“: Auf der Bühne vor einem großen Publikum spielen zu können, dies ist Ziel des Projektes „Rock Your Town“ des Studios Out-O-Space, des Rockbüros und der Freien Musikschule am Wall.

23.11.2009

Es scheint, als habe man im Literarischen Zentrum in Göttingen nicht mit derart vielen Gästen gerechnet. Im unteren Teil stehen nicht wie sonst oft Stühle, und deshalb drängen sich die rund sechzig Zuhörer im oberen Teil, um das angekündigte Streitgespräch zwischen Wilfried Scharf, ehemaliger Leiter der Abteilung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Göttingen, und Volker Lilienthal, Reporter des Jahres 2005, zu verfolgen.

11.01.2010

Ist Regisseur Tilman Gersch um einen solchen Auftrag zu beneiden? „Die Kontrakte des Kaufmanns“ sollte er für das Deutsche Theater (DT) Göttingen inszenieren, ein Text der Österreicherin Elfriede Jelinek, der die Gestaltungsmöglichkeiten des Regieteams und des Ensembles fordert. Denn die Literaturnobelpreisträgerin hat nichts als Text geliefert, eine Art Wort-Diarrhöe – keine Struktur, keine Figuren, kaum Regieanweisungen. Premiere war am Sonnabend, 21. November, im Großen Haus.

22.11.2009
Anzeige