Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Soundcheck“ soll in Göttingen bleiben
Nachrichten Kultur Regional „Soundcheck“ soll in Göttingen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 11.03.2018
Begeistertes Publikum beim „Soundcheck“-Finale 2017 in der Lokhalle. Quelle: Arne Bänsch

Die Planungen sind auch hier schon fortgeschritten. Das Deutsche Theater solle einen Tag länger zur Verfügung stehen, teilte Broistedt mit. Die City-Stage, die wegen der Bauarbeiten an der Stadthalle nicht mehr auf den Albaniplatz kann, soll auf dem Schützenplatz aufgebaut werden. Die Sparkassenarena soll für Hintergrund arbeiten genutzt werden. Konzerte soll es im benachbarten BG-Trainingszentrum geben. Wie bisher ist das große Festival-Finale in der Lokhalle geplant.

Mehrkosten von 150000 Euro, insgesamt also 300000 Euro müsse die Stadt dann für das „Soundcheck“-Festival zahlen, berichtete Broistedt. Zwischen 1,3 und 1,35 Millionen Euro koste die Veranstaltung. Die Dezernentin plädierte dafür, auch die Mehrkosten zu tragen, weil das Festival sehr viel Außenwirkung habe.

Von Peter Krüger-Lenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Besucher des Göttinger Künstlerhauses, Gotmarstraße 1, können sich in diesem Jahr auf ein umfangreiches Ausstellungsprogramm zum 40-jährigen Bestehen der Einrichtung freuen. Zudem präsentieren Künstler, die Mitglieder im Verein des Künstlerhauses sind, eine gemeinsame Ausstellung.

11.03.2018

Ihr Konzert im vergangenen Jahr in der TUI-Arena war in Windeseile ausverkauft. Aber jetzt gehen die „Toten Hosen“ in die Verlängerung: Am 1. Juni spielen die „Hosen“ auf der Expo-Plaza in Hannover. Der Ticketverkauf hat bereits begonnen. (siehe unten)

11.03.2018

Der Jazzclub Nordhausen veranstaltet zum 20. Mal den Jazzfrühling in Nordhausen. Von Sonnabend, 10. März, bis Sonnabend, 28. April, sechs Musikgruppen mit einem Programm aus Jazz, Sitarpunk, Funk, Afro-Punk und Musik von Frank Zappa auf.

11.03.2018
Anzeige