Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Steven Bloom stellt seinen neuen Roman vor
Nachrichten Kultur Regional Steven Bloom stellt seinen neuen Roman vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 14.12.2009
Liest in Göttingen: Steven Bloom. Quelle: Wallstein-Verlag
Anzeige

Bloom, 1942 in New York geboren, lebt als Dozent für amerikanische Landeskunde in Heidelberg. Er hat sich an die Zeitgenossen seiner Eltern erinnert. Und an ihre Art, sich mit Gegenwart und Vergangenheit auseinanderzusetzen. Sein neuer Roman „Stellt mir eine Frage“ lässt die Männer aus Brownsville in Brooklyn im Jahr 1950 in einer sehr nassforschen Art und Weise debattieren. Jeder hat seine Meinung, jeder holt sprachlich gerne aus, um Punkte zu sammeln. Keiner lässt sich anmerken, dass die Vergangenheit mit antisemitischer Verfolgung an ihm nagt. Lieber ist jeder amerikanisch überlegen am Kaffeehaustresen.

Erstmal eingelesen in die mit jiddischen Wörtern gespickten Wortgefechte von Meyer Woolf, Archie Feinstein, Izzy und anderen, bringt die Witzkaskade Spaß. Und Autor Bloom benutzt sie subtil als Mittel, nicht verwundene Verletzungen herauszustellen.

„Stellt mir eine Frage“ (160 Seiten, 16 Euro) stellt Steven Bloom am Mittwoch, 16. Dezember, vor. Thorsten Arend, Lektor im Göttinger Wallstein-Verlag, moderiert die Lesung, die passend zu den Kaffeehaus-Geschichten aus Brownsville im World Coffee im Göttinger Bahnhof, Berliner Straße, um 19.30 Uhr beginnt.

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional "Reihe Historischer Musik" - Komposition und Improvisation

Wie im Wettbewerbsreglement gefordert, wurde am Ende des zweiten Konzerts der „Göttinger Reihe Historischer Musik“ ein zeitgenössisches Werk geboten. Gleichwohl gab es barocke Musik zu hören, hatten die vier jungen Musiker des „Theatrum Affectuum“ doch ein viersätziges Werk ihres Cembalisten Thomas Leininger auf den Pulten liegen, geistreiche Musik, wenn auch nicht ohne Längen.

14.12.2009

Ach, arme Alkmene: Da verbringt sie eine ekstatische Nacht in den Armen ihres geliebten Mannes Amphitryon. Und der kann sich am nächsten Tag an nichts erinnern, beschuldigt sie sogar das Ehebruchs. Sie reagiert empört, während ihr Gatte und sein Diener Sosias um ihre Identität und ihren Verstand bangen. Im großen Haus des Deutschen Theaters (DT) in Göttingen hat Regisseur Jasper Brandis Heinrich von Kleists „Amphitryon” als eine Suche nach dem verlorenen Ich inszeniert.

11.01.2010

Das Abschlusskonzert der Weihnachtstournee von Justus Frantz und der Philharmonie der Nationen findet am Montag, 21. Dezember, in der St. Johanniskirche, Kreuzstraße 10, in Uslar statt. Damit gehört die Stadt im Solling zu den zehn Städten, die auf der Tournee besucht werden. Begonnen hat sie am 10. Dezember in Berlin.

13.12.2009
Anzeige