Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Tanzmusik der osteuropäischen Juden: Neues Album von Klezpo

Spielfreudige Menschen Tanzmusik der osteuropäischen Juden: Neues Album von Klezpo

Klezmer heißt wörtlich übersetzt „Gefäß des Liedes“ und ist eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition. „Klezpo“ steht für Klezmer-Projekt-Orchester – eine seit 2005 bestehende lokale Gruppe, die die Tanzmusik der osteuropäischen Juden fortleben lässt.

Voriger Artikel
Petri-Chor Weende führt Stölzels Passionsoratorium auf
Nächster Artikel
Dietmar Wischmeyer mit aktuellem Programm im DT Göttingen

Instrumente des Klezmer-Projekt-Orchesters: CD-Cover.

Quelle: EF

Göttingen. Mitmachen dürfen nach einigen Proben alle ab etwa 14 Jahren mit Blas-, Streich- und Zupfinstrumenten sowie Akkordeons.

Nun hat „ Klezpo“ eine Live-CD herausgebracht. Sie kommt in einer schicken CD-Box daher, besitzt ein rückseitiges, die Musikstücke zusammenfassendes Inlay und ein Booklet auf der Vorderseite. Letzteres gibt auf Deutsch als auch auf Englisch Informationen über einzelne Stücke der CD. Lieder mit Gesang werden aus dem Jiddischen übersetzt.

Präsentiert werden interessante Einblicke in eine oftmals unbekannte Kultur. Das CD-Konzept scheint unter einem Motto zu stehen: ständige Steigerung. Wer nach den ersten zwei Liedern nicht sofort das Perfektion verlangende Handtuch schmeißt und weiterhin den spielfreudigen Menschen lauscht, kann Musik erleben, die nicht alltäglich ist.

Traurig anmutende Lieder kommen genauso zur Geltung wie lustige, bei denen sogar das Lächeln des Sängers erfühlt werden kann. Zum mittanzen einladene Stücke wechseln mit gefühlsbetonten. Das allerletzte Stück auf der CD ist anscheinend ein Insider. Den Live-Charakter der Aufnahmen tragen gelegentliche Nebengeräusche, sporadisch auftretende Übersteuerungen und ein mitklatschendes Publikum.

Bei schnellen rhythmischen Stücken hat „Klezpo“ seine Stärken. Gut gespielte Klarinetten und Flöten werden von anderen Blas-, Streich- und Zupfinstrumenten, Akkordeons sowie Percussions und Schlagzeug unterstützt. Das Orchester führt in einem gelungenen Gesamteindruck durch eine unpopuläre musikalische Landschaft, in der es viel zu entdecken gilt.

Von Friedrich Schmidt

Die CD ist in Göttingen in der Musikalienhandlung „Nota Bene“, Burgstraße 33, erhältlich.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag