Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„The Cavern Beatles“ zu Gast in der Stadthalle in Göttingen

Zum Verwechseln ähnlich „The Cavern Beatles“ zu Gast in der Stadthalle in Göttingen

Die vier Musiker aus Liverpool mit den charakteristischen Pilzkopf-Frisuren haben schon in den 60er-Jahren Musikgeschichte geschrieben. Mit dem einzigartigen Klang ihrer Musik begeistern sie auch heute noch weltweit die Menschen. Die Rede ist von den Beatles.

Voriger Artikel
Ärger um Eintrittskarten für die Elchpreis-Verleihung in Göttingen
Nächster Artikel
Kabarettist und Comedian Daniel Helfrich im Göttinger Apex

Achtet auch auf Details, um wie die Beatles zu spielen und zu wirken: Die Band „The Cavern Beatles“.

Quelle: Pförtner

Göttingen. In der Stadthalle wird das Publikum am Donnerstagabend direkt wieder in deren so erfolgreiche Zeit zurückversetzt. Nur sind es natürlich nicht die echten Beatles, die hier zu hören sind, doch dies fällt bei einem Blick auf die Musiker im Grunde genommen kaum auf.

„The Cavern Beatles“ nennt sich die Cover-Band, deren Mitglieder, wie schon ihre Vorbilder, aus Liverpool stammen. Der Bandname erinnert an die Anfänge der Beatles im Cavern Club in ihrer Heimatstadt. Allein die optische Ähnlichkeit zwischen den echten Beatles und der Kopie ist verblüffend.

Besonders Paul Tudhope und Craig Gamble ähneln den Vorbildern John Lennon und George Harrison sehr, nicht nur im Hinblick auf deren Aussehen, sondern auch auf deren Bewegungen. Steve White und Simon Ramsden komplettieren als Paul McCartney und Ringo Starr das Bild. Vom Schriftzug auf der Base Drum bis hin zur Kleidung der Musiker – nahezu jedes Detail wird originalgetreu nachempfunden.

Frisuren und Bärte im Wandel

Und nicht nur ein Bild der Beatles wird an diesem Abend reproduziert. Die Musiker präsentieren sich in insgesamt vier verschiedenen Bühnenoutfits, selbst die Frisuren und Bärte werden immer wieder angepasst.

Dass auch die Musik der Cavern Beatles dem Vorbild so sehr ähnelt ist da nur konsequent. Rund zweieinhalb Stunden holen sie die Musik der Weltstars wieder zurück auf die Bühne, singen einzeln oder zusammen. Von „Yellow Submarine“ über „Roll Over Beethoven“ oder „Yesterday“ bis hin zu „Hey Jude“ war einfach alles dabei. Ganz gleich ob schnell oder langsam, die Musiker interpretieren jeden Titel mit großer Hingabe.

Das Publikum lässt sich von der Musik mitreißen, einige Gäste verlassen sogar ihre Sitzplätze, um ausgelassen tanzen zu können. Immer wieder verlangen sie nach Zugaben und können so noch eine halbe Stunde zusätzlichen Beatles-Genuss einfordern. Kurzzeitig kann man an diesem Abend schon einmal vergessen, dass wir uns bereits im Jahr 2014 befinden.

Von Tina Evers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Pretty Joe & die Dorfschönheiten“
Tausendsassa: Helge Schneider hat offenbar Spaß bei seinem Auftritt.

Helge Schneider kommt in die Stadt. Bevor er am Freitag, 14. März, um 20 Uhr in der Lokhalle, Bahnhofsallee 1b, auftritt, will er nochmal in die City. Eine Jogginghose kaufen. „Wir kommen da glaube ich aus Osnabrück, da bleibt noch Zeit.“

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag