Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „The Elephants“ im Göttinger Live-Club Nörgelbuff
Nachrichten Kultur Regional „The Elephants“ im Göttinger Live-Club Nörgelbuff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 04.11.2009
Anzeige

Dabei hatte der Abend nicht einfach für die Lokalmatadoren der Vorband „Telesushi“ begonnen, die ihre frisch erschienene CD „Endeavourle“ im Gepäck hatte. Sie sahen sich einem voll bestuhlten Konzertraum gegenüber. Dort hockte ein wohlwollendes, nicht eben lebhaftes Publikum und folgte dem Indie-Pop der Gruppe um Sängerin Karin Reilly mit ihrer glockenhellen Stimme. So quirligen Gitarrenpop, wie ihn die fünf Musiker an diesem Abend präsentierten, kann man sitzend zwar goutieren, doch ist der Stuhl der natürliche Feind des Tanzbeins.

Wie sieht er aus, der perfekte Pop-Song, der in drei Minuten und dreißig Sekunden eine Ahnung davon gibt, was an der Welt schön ist oder sein könnte oder gewesen ist; der eingängig ist, ohne seicht oder banal zu sein? Eine Antwort geben die Elephants.

Klöppelnde Kuhglocke

Sänger Bjarke Bendtsen hebt mit seiner Konzert-Okulele zum ersten Song „The Organ Grinder“ an, dazu kommen eine verklärt hallende Gitarre, im Hintergrund klöppelt die Kuhglocke, und schon hier, im allerersten Lied, eröffnet sich der ganze Bandkosmos, die Beschwörung der verlorenen Magie der Jugend. „There’s a himmingbird inside, there’s a cinema inside, there’s a continent inside“, singt der lakonische Schlaks Bendtsen. Das klingt wie die introspektive Sehnsucht nach dem Sommer; verspielt, dann monoton, wie eine Fahrt ans Meer mit dem stundenlangen schlafwandlerischen Blick aus dem Fenster, um dann am Ziel dem Rauschen der Wellen zu lauschen, und nach durchwachter Nacht in das Zwielicht des Morgens zu blicken.

Im Universum wehmütig-euphorischer Beach-Boys wird statt „Surfin’ USA“ im Fichtenwald am Strand gewandert. Im Hintergrund hämmert der Specht, es keckert der Fuchs. Das polyphone Stimmengewirr spiegelt sich in der Instrumentierung, die das Dreigestirn aus Gitarre, Bass und Schlagzeug ergänzt. In Tuba, Klanghölzern, Harmonica, Orgel oder Lapsteel und dem außerweltlichen Klang der Ätherwellengeige, dem Theremin. Das steigert sich in den kontrollierten Exzess, das sind zeitlose, zerbrechliche, kraftvolle Songminiaturen. Das ist eine Perle am Strand von Sehnsuchtsland.

Von Erik Westermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Gastspiel am DT - Sittler spielt Kästner

Der Schauspieler Walter Sittler gastiert am Mittwoch, 20. Januar, einmalig mit dem Stück „Als ich ein kleiner Junge war“ im Großen Haus des Deutschen Theaters (DT) Göttingen. Das Stück basiert auf dem Buch des Schriftstellers Erich Kästner.

04.11.2009

Von Hause aus ist er Romanist und Germanist, aber die deutsche Sprache ist seine Herzensangelegenheit. Der Göttinger Philologe Gerd Schrammen sagt von sich selbst „Ich spreche gern Deutsch“: Dies ist der Titel seines jüngsten Buches, in dem er 92 Texte „über die misshandelte Muttersprache“ vorstellt. Der größte Teil dieser kurzweiligen Beiträge stammt aus den Sprachnachrichten des „Vereins Deutsche Sprache“, dessen Vorstand Schrammen angehört. Mit aufgenommen sind auch einschlägige Texte anderer Autoren. Entstanden sind sie in den vergangenen acht Jahren.

04.11.2009

Wolf Haas stürmt auf die Bühne des Jungen Theaters in Göttingen und beginnt, ohne die 120 Zuschauer zu begrüßen, sofort mit dem Lesen. Schnell, ohne Punkt und Komma trägt er aus seinem jüngsten Roman „Der Brenner und der liebe Gott“ vor. Dabei lässt er sich nicht von polternden Bierflaschen oder der hin und wieder tropfenden Decke stören.

04.11.2009
Anzeige