Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Todesstoß am Gänseliesel

Neuer Göttingen Krimi Todesstoß am Gänseliesel

Das Umschlagfoto des neuen Göttingen Krimis zeigt die Innenstadt im Lichterschein. Die typische Weihnachtsbeleuchtung der letzten Jahre ist in der Luftaufnahme zu erkennen. Aber ein anderes Fest, das bis 2004 viele Jahre in Göttingen gefeiert wurde, steht im Mittelpunkt: „Altstadtfest“ heißt der neue Kriminalroman von Wolf S. Dietrich.

Voriger Artikel
Fröhliche Tiere und spielerische Konzeptkunst
Nächster Artikel
Wiederentdeckung ohne Herabwürdigung

Symbolbild

Quelle: dpa

Zum fünften Mal lässt er  mit Tageblatt-Redakteurin Anna Lehnhoff seine Hauptperson neugierig sein und gewieft die Ermittlungen der Kriminalpolizei umgehen. Diesmal muss sie, aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes, die Recherche außer Dienst beginnen. Die führt Lehnhoff zurück zu einer der einst größten Partys in der Stadt im Jahr 1986. 100 000 Besucher hatte das Fest damals, obwohl es kalt und regnerisch war. Und auf dem Krimi-Altstadtfest kommt im Gedränge auf dem Markt auch noch eine junge Frau ums Leben: Todesstoß am Gänseliesel.

Dietrich

Dietrich

Quelle:

Dietrich begibt sich dafür auf eine Zeitreise in die 1980er-Jahre. Lässt die Studentenzeit von zwei angehenden Juristen aufleben und geht noch weiter zurück in die Kindheit von Rechtsanwältin Bettina Badenhoop.

Die wird durch Lehnhoffs Recherchen und zeitgleich erfolgende Bedrohungen an vergangene Zeiten und einen vermeintlich perfekten Mord erinnert. Der ist im Gedränge beim verregneten Altstadtfest 1986 passiert. Der verurteilte Mörder, ein ehemaliger Kaplan, hat immer seine Unschuld beteuert. Im Jahr 2012 liegt er streng bewacht im Weender Krankenhaus nur wenige Zimmer von Anna Lehnhoff entfernt. Deren journalistische Neugier ist geweckt.

1970 – 1974 – 1986 und 2012: Um diese Jahre geht es und Dietrich verknüpft die Ereignisse fließend und spannend. Die Rache für sexuellen Missbrauch ist raffiniert und brutal. Die Aufdeckung mit journalistischen Mitteln aus vergangenen Zeiten mit Archiven voll Negativen und Fotoabzügen in der Gegenwart ein spannender Wettlauf, um den nächsten Mord zu verhindern.

Dietrich, der in Nikolausberg lebt, kennt sich aus in der Stadt und weiß Bescheid über ihre Geschichte beziehungsweise hat sie gut recherchiert. Dazu noch ein für ein paar Jahre perfekter Mord verbunden mit dem für Regionalkrimis typischen Reiz für Ortskundige: Das kenne ich, dort war ich auch schon, das könnte doch der oder die sein, und das habe ich miterlebt – das 11. Göttinger Altstadtfest 1986 zum Beispiel.

Wolf S. Dietrich: „Altstadtfest. Göttingen Krimi“. Prolibris, 247 Seiten, 12 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag