Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
„Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ im Göttinger Kino Lumière

Figurentheatertage „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ im Göttinger Kino Lumière

Pinsel rauf, Pinsel runter, Klecks, Klecks, und die Ritzen nicht vergessen!“ Tom Sawyer muss den Zaun seiner Tante Polly streichen. Aber Tom wäre ja nicht Tom, wenn er das tatsächlich allein tun würde.

Voriger Artikel
Zurmühle inszeniert Shakespeares „Macbeth“
Nächster Artikel
„Thalias Kompagnons“ zeigt Kafkas Romanfragment „Das Schloss“

Mit Südstaaten-Atmosphäre: Christian Kruse (links) und Achim Fuchs.

Quelle: Heller

Mit List überzeugt er die Kinder des Ortes davon, wie toll streichen ist und hat schon zwei Hände voll Helfer. Mit ihrem Stück „Tom Sawyer und Huckleberry Finn“ frei nach Mark Twain waren am Sonnabend, 12. Februar, Christian Kruse und Achim Fuchs vom Filou Fox Figurentheater Hannover zu Gast bei den Göttinger Figurentheatertagen. Spielort war das Lumière.

Ein Klapptisch abgedeckt mit zwei Jutesäcken dient den beiden als Bühne für ihre ansprechende Mischung aus Theater und Puppenspiel. Ein paar alte Kisten sind mal der Zaun von Tante Polly, dann die Berge. Tante Polly wohnt in einem alten Uhrenkasten, der später dekoriert mit einer Fahne das Haus des Friedensrichters wird. Den Friedhof mit seinen Grabsteinen, auf dem Tom und Huck ein Verbrechen beobachten, stellen ein paar alte Blecheimer dar. Mit einfachsten Mitteln zaubern die Theatermacher die Südstaaten-Atmosphäre auf die Bühne.

Auch die Puppen sind minimalistisch. Nur Tom, Huck und ihre Freunde sind vollständige Holzpuppen, die Erwachsenen sitzen mit ihren Holzköpfen auf alten Flaschen. Das tut ihrer Lebendigkeit und Ausdrucksfähigkeit aber keinen Abbruch.

Twains Geschichten um Tom Sawyer und Huckleberry Finn sind sicher eine dankbare Vorlage. Vermitteln sie doch – vor mehr als 100 Jahren geschrieben – Spaß an Kinderstreichen genauso wie nie altmodisch werdende Werte wie Freundschaft und Gradlinigkeit. Die beiden Kindertheaterspieler aus Hannover verstehen es aber auch trefflich, diese Vorlage zu nutzen. Immer wieder unterbrechen sie ihr Spiel, kommentieren es, suchen Requisiten oder imaginäre Mitspieler und halten so ihr junges Publikum bei der Stange. Ein Nachmittag mit vielen unterhaltsamen, aber auch anrührenden Momenten.

Von Christiane Böhm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag