Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Trio Wanderer Paris im Aulakonzert
Nachrichten Kultur Regional Trio Wanderer Paris im Aulakonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 17.11.2009
Anzeige

Und die hohen Erwartungen, die dieser verheißungsvolle Anfang geweckt hatte, konnten die Musiker im weiteren Verlauf des Abends stets erfüllen. Die ungewöhnlichen Klangfarben, die der 1974 geborene französische Komponist Bruno Mantovani in seinen „Huit Moments Musicaux“ einsetzt, waren beim „Trio Wanderer“ in den allerbesten Händen (auch wenn der vom Komponisten beschworene innere Bezug zu Schubert nicht ganz deutlich wurde).

Lodernde Leidenschaft

Der wunderbar spätromantisch schwelgende Ton, den der junge Dmitri Schostakowitsch in seinem frühen C-Dur-Trio anstimmt, konnte sich blühend entfalten. Und die Leidenschaft, die Smetana in seinem g-Moll-Trio lodern lässt, wurde beim „Wanderer Trio“ geradezu körperlich nachvollziehbar.

Die Begeisterung des Publikums war kaum zu bremsen. Zum Dank gab es zunächst das ungarische Rondofinale aus Haydns G-Dur-Trio in einer Höchstgeschwindigkeitsversion – und dann den langsamen Satz aus Mendelssohns zweitem Trio als letzten Gutenacht-Gruß.

Von Michael Schäfer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Lachen der Dame im Bereich der zehnten Reihe ziemlich weit außen klingt kehlig. So lacht jemand, der sich amüsieren will. War ja auch noch gar nicht richtig witzig, was Dietmar Wischmeyer gerade vom Stapel gelassen hat. Der Meister der bösen Glosse wird aber bald darauf richtig warmlaufen an diesem Montagabend auf der Bühne im gut besuchten Sterntheater.

17.11.2009
Regional Studio des Deutschen Theaters - Ein schöner und aufregender Abenteuertag

Ein Schatz kann so vieles sein: Eine grüne Wäscheklammer, ein Plan oder einfach ein schöner Tag über den man am Abend gemeinsam nachdenkt. Am Sonntag hatte das Kinderstück „Wie Ida einen Schatz versteckt und Jakob keinen findet“ im Studio des Deutschen Theaters Premiere.

16.11.2009

Könnte man musikalische Kunstwerke nicht hören sondern als lautmalerische Bilder betrachten – an Didier Squibans Werken könnte man sich lange nicht satt sehen, würde ständig neue Facetten entdecken.

16.11.2009
Anzeige