Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Trombone Shorty & Orleans Avenueim Kulturzelt Kassel

Mit der Pose des Champions Trombone Shorty & Orleans Avenueim Kulturzelt Kassel

Der Auftritt von Trombone Shorty erinnert an einen Box-Champion: Er stemmt seine Posaune mit beiden Armen stolz in die Luft wie der Boxer seinen Titel-Gürtel. Auch ansonsten würde er wahrscheinlich in einer der unteren Gewichtsklassen der Sportart eine gute Figur machen.

Voriger Artikel
Ausgelassene Premierenstimmung im Schloss Rittmarshausen
Nächster Artikel
Gunter Hampel mit Tänzer Danilo Cardoso zu Gast im Apex Göttingen

Mit sensationell mitreißender Musik unterwegs: Bandleader Trombone Shorty.

Quelle: Edwards

Kassel. Troy Andrews alias Trombone Shorty aber ist sicher ein noch viel besserer Posaunist. Und als solcher ist er zusammen mit seiner Band „Orleans Avenue“ am Dienstagabend in Kassel im Kulturzelt an der Drahtbrücke aufgetreten.

Partystimmung war ab der ersten Sekunde des Konzerts angesagt, denn die US-Musiker haben nicht nur sensationell mitreißende Musik im Gepäck sondern auch das volle Paket ansteckender guter Laune - ohne dabei jemals das zutiefst coole Auftreten zu vernachlässigen.

Interessante Charakteristik

Aber genug der Show, die Musik lohnte schon das Dabeisein. Sie ist eine ganz eigene Mischung aus Elementen von Jazz, Funk, Hiphop und Rock. Die Posaune ist dabei das am wenigsten erwartete instrumentelle Element, steuert aber neben Saxofonen, Bass, Gitarre und Schlagzeug eine besonders interessante Charakteristik der Stücke bei und lässt stets einen Hauch Südstaaten mitschwingen.

Die vor unterschiedlichen musikalischen Facetten schier platzenden Stücke brauchen den großen Konzert-Auftritt, denn erst hier können sich Trombone Shorty und seine Bandmitglieder in Improvisationen und Soli so richtig austoben. Hervorragende Musiker sind es durch die Bank weg. Pete Murano an der Gitarre etwa dürfte die meisten Rock-Gitarristen mit seinen Riffs vor Neid erblassen lassen, und Michael Ballard am Bass treibt in die Stücke einen unnachahmlichen Groove.

Geballte Kraft der Lieder

Nicht nur eine Randnotiz wert ist übrigens Trombone Shortys Gesangsbeitrag zu vielen Stücken. Anders als bei einigen Bläser-Kollegen im Jazz-Zirkus ist das hier mehr als ein netter Versuch. Seine Stimme hat echten Tiefgang und passt damit bestens zur geballten Kraft der Lieder. Die Pose des Champions geht damit vollkommen in Ordnung.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag