Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Trompetenklänge vom Botschafter

Konzert in Göttinger Johanniskirche Trompetenklänge vom Botschafter

Seit Jahren schätzt der Trompeter und Dirigent Ludwig Güttler die Göttinger Johanniskirche als Auftrittsort. Am Mittwoch, 18. Januar, gastiert er mit dem Leipziger Bach-Collegium wieder in der Stadtkirche. Das Tageblatt verlost Eintrittskarten für das Konzert.

Voriger Artikel
Das läuft in den Kinos
Nächster Artikel
Abschiedstournee von Gregorian

Ludwig Güttler gastiert mit dem Leipziger Bach-Collegium in Göttingen.

Quelle: Archiv

Göttingen. Güttler ist kürzlich zum Botschafter des Reformationsjubiläums 2017 ernannt worden. „Gegen einen Trend oder eine Mehrheit von Bedenkenträgern das Wichtige und Richtige tun, hat etwas mit Reformation zu tun“, sagte Güttler in einem Interview auf dem Internetportal „evangelisch.de“. Reformator Martin Luther (1483-1546) selbst habe gesagt, „eine Kirche, die reformiert, muss ständig reformiert werden“, fügte Güttler hinzu: „Das ist der entscheidende Anspruch: Sich nirgends bequem einzurichten, auch im scheinbar Erfolgreichen. Sondern Ermutigung zu ziehen aus dem, was gelungen ist, und die Verpflichtung daraus abzuleiten, weiter, konsequenter, tiefer, nachhaltiger zu fühlen, zu denken und zu handeln.“ Das heiße auch, „mal ins Risiko zu gehen und nicht nach dem Motto zu leben: „Ich säe erst, wenn ich weiß, dass ich auch ernte.“

Der 73-jährige Güttler erklärte, er suche immer nach Menschen, „die wie Luther etwas verändern wollen. Die nicht einfach anderen Menschen Vorschläge machen, was sie zu machen hätten, sondern sich selbst einbringen“. Das habe er auch bei dem von ihm mit vorangetriebenen Wiederaufbau der Frauenkirche in Dresden erlebt. Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte barocke Kuppelbau wurde nach 1990 nach originalem Vorbild wiedererrichtet und 2005 eingeweiht.

In Göttingen wird Güttler mit seinem Kammerorchester, das sich aus führenden Solisten der Staatskapelle Dresden und dem MDR Symphonieorchester zusammensetzt, auftreten. das Leipziger Bach-Collegium, hat sich 1976 auf Anregung Güttlers gebildet, um eine spürbare Lücke im Bereich der historischen Musikpflege schließen zu helfen. Das Ensemble spielt in der Besetzung Trompete, Flöte, Oboe, Violine, Violoncello, Kontrabass und Cembalo. Es verwendet nicht historische Instrumente, sondern hat sich die Aufgabe gestellt, mit dem heute gebräuchlichen Instrumentarium die historische Spielweise zu realisieren. Das Repertoire konzentriert sich auf das Schaffen Johann Sebastian Bachs und seiner Zeitgenossen.

Eintrittskarten fürs Meisterkonzert

Kompositionen von Bach, Telemann, Finger und anderen sollen im Meisterkonzert von Ludwig Güttler und dem Leipziger Bach-Collegium gespielt werden. Für das Konzert am Mittwoch, 18. Januar 2017, um 20 Uhr in der Johannis-Kirche verlost das Tageblatt fünfmal zwei Eintrittskarten. Teilnehmer rufen am Donnerstag, 29. Dezember, zwischen 10 und 15 Uhr unter der Telefonnummer 01 37 / 8 60 02 73 an, nennen Namen, Anschrift und Telefonnummer (0,50 Euro pro ­Minute aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem ­Mobilfunknetz können abweichen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen). Die Gewinner werden benachrichtigt. Karten sind in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt, erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag