Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Uraufführung: „Survivor“ im Theater im OP
Nachrichten Kultur Regional Uraufführung: „Survivor“ im Theater im OP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 23.01.2013
Von Peter Krüger-Lenz
Führungsqualitäten? Eher nicht: Tender (Charlie Howell). Quelle: Opitz
Anzeige

Kurz vorher war sein Buch „Fight Club“ mit Brad Pitt verfilmt worden. Für das Theater haben es Johannes Bondes und Cornelis Kater dramatisiert und im studentischen Theater im OP in Göttingen uraufgeführt. Eine konventionelle Inszenierung mit wenigen dramaturgischen  Höhepunkten und viel Personal, das meist wartet.

Bis 2. Februar zahlreiche Vorstellungen um 20.15 Uhr im Theater im OP, Käte-Hamburger-Weg 3 in Göttingen. Kartentelefon: 05 51 / 39 70 77.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Pierre, Politik-Redakteur und ehemaliger Kriegsberichterstatter, ist gealtert und zynisch. Jetzt soll er die Soap-­Darstellerin Katja interviewen, obwohl an diesem Abend die Regierung zurücktreten könnte. Unvorbereitet, desinteressiert und verärgert trifft er bei dem erfolgreichen Glamour­sternchen ein.

24.01.2013

Theater über Theater, Schauspieler spielen Schauspieler: Das war die Premiere von „Der nackte Wahnsinn“ am Deutschen Theater. TV-Komödiant Michael Kessler, der im vergangenen Jahr sehr erfolgreich die Komödie „39 Stufen“ auf die Bühne brachte, führte Regie. Das Publikum war diesmal überwiegend, aber nicht einhellig begeistert.

Peter Krüger-Lenz 23.01.2013

Anfangs noch heftig umstritten, ist das Buch "Faserland" in diesem Jahr Abiturstoff. Joachim von Burchard, Leiter des Jungen Schauspiels im Deutschen Theater (DT) Göttingen, hat es inszeniert. Am Donnerstag war Premiere im DT-Studio – empfohlen für Besucher ab 16 Jahren. Denn bisweilen geht es recht derb zu auf der Bühne.

Peter Krüger-Lenz 21.01.2013
Anzeige