Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Urgestein an alter Wirkungsstätte
Nachrichten Kultur Regional Urgestein an alter Wirkungsstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 08.03.2010
40 Jahre Bühnenerfahrung: Fin alias Peter Hochberger. Quelle: SPF

Seit Anfang der 70er Jahre spielt, rockt und tanzt er dort auf der Bühne. Mal alleine, mal mit anderen Künstlern zusammen. Am Freitag war er mit seinem Fin and the Band Projekt zurück an seiner alten Wirkungsstätte, um seine Qualitäten einmal mehr unter Beweis zu stellen. Das seit 1986 laufende Projekt bringt verschiedene Musikstile zusammen. Neben Rock’n’Roll, Boogie und Blues auch Stücke, die vom Punk und Reggae beeinflusst sind. Eine breite Palette also, mit der das Publikum begeistert werden soll.
Fin begrüßt das Publikum in eigenwilligem, aber charmant vorgetragenem Englisch. Und gibt sofort den Takt für den Abend vor. Mit seiner rauhen Stimme rockt er zum Beat und lässt kaum eine Passage aus, um seine Tanzkünste zu beweisen. Die sehr schwungvolle Musik erreicht auch schnell das Publikum, das von der Musik fasziniert ist. Der Mix aus schnellen, mitreißenden und melancholisch-nachdenklichen Liedern ist gut gelungen. Immer wieder kann man zwischen den Eigenkompositionen Bezüge zu großen Hits erkennend. Zum Beispiel zu „So lonely“ von The Police.

Christian Maltzahn am Schlagzeug bringt einen guten Drive in die Musik, während Manfred Hammerschmidt am Bass für die harmonische Grundlage sorgt. Virtuose Soli bieten Mats Hess an der Gitarre und Uwe Meile am Keyboard. Leider ist die Mischung nicht ganz perfekt, und so geht mancher musikalischer Höhepunkt ein wenig verloren. Doch im Laufe des Abends bessert sich der Sound. Mittlerweile vergnügen sich auch einige Zuschauer vor der Bühne. Der Abend ist gelungen und musikalisch hochwertig. Auch nach 40 Jahren Bühnenerfahrung klingt Fin noch frisch. Es scheint, als habe er an diesem Abend noch ein paar mehr Fans dazu gewonnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Helge Schneider in der Stadthalle - Die Leichtigkeit des Schneiderschen Seins

Die einen lieben ihn, die anderen mögen ihn nicht. Helge Schneider hat nicht als erster Albernheit zum Stilmittel erhoben, aber Texte wie „Katzeklo, Katzeklo, ja das macht die Katze froh“, vorgetragen von einer selbsternannten singenden Herrentorte, gehen dem ein oder anderen zu weit. Seine Fans verehren ihn abgöttisch und erlebten am Sonnabend in der seit langem ausverkauften Göttinger Stadthalle einen genialischen Musikclown in Höchstform.

07.03.2010
Regional Pianist Alexander Schimpf - Brillanter Glanz im Strom der Gefühle

Ein satt romantisches Programm lockt offenbar besonders viele Zuhörer. So war am Freitag die Göttinger Stadthalle ausgesprochen dicht besetzt, als dort das Göttinger Symphonie Orchester (GSO) mit Musik von Berlioz, Chopin und Rachmaninow aufwartete. Ein besondere Anziehungspunkt dürfte aber auch der Solist des Abends gewesen sein: Der Pianist Alexander Schimpf, Jahrgang 1981, stammt aus Göttingen.

07.03.2010

Bildungsgut heißt (unter anderem) all die Literatur, aus der sich Bildungsbeflissene mit Zitaten versorgen, damit man sie als gebildet einstufen kann. Doch in den wenigsten Fällen wurde diese Literatur geschaffen, um solchen Zwecken zu dienen. In ihr kann sich beispielsweise die Verzweiflung über bestehende Verhältnisse artikulieren, der brennende Wunsch, dem Leser oder dem Theaterbesucher die Augen zu öffnen. Einen solchen Brand versucht die Regisseurin Alice Buddeberg mit ihrer Inszenierung von Schillers „Kabale und Liebe“ am Deutschen Theater in Göttingen zu entfachen.

07.03.2010