Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Varieté Olymp eröffnet die 29. Göttinger Figurentheatertage

Spiel um Liebe und Mord Varieté Olymp eröffnet die 29. Göttinger Figurentheatertage

„Varieté Olymp erstrahlt in nie da gewesenem Glanz!“, verspricht Holzkopf Zwetschge, der Conférencier mit dem roten Haarschopf und bunt gestreiftem Anzug, der mit aller Kraft versucht, die Wiedereröffnung des einst so bekannten Zirkus erfolgreich zu gestalten, während sich hinter den Kulissen eine Tragödie um Liebe und Mord anbahnt.

Voriger Artikel
Impro-Kochshow mit Lars Wätzold und Jaqueline Amirfallah
Nächster Artikel
Gunther Hampel mit der „Music and Dance Improvisation Company“ in der Waldorfschule

Besonders fingerfertiges Spiel: Harald und Johanna Sperlich mit ihren Puppen.

Quelle: Heller

Göttingen. Die Puppenspieler Johanna und Harald Sperlich des Hohenloher Figurentheaters, die die 29. Göttinger Figurentheatertage eröffnen, verlangen ihren feingliedrigen Holzpuppen verschiedenste Kunststücke ab und beweisen dabei selbst eine selten gesehene Fingerfertigkeit.

Da ist der große Magier Magnus Nada mit den strengen Gesichtszügen, der Menschen mit der Säge zerteilt und dieser am Ende selbst zum Opfer fällt. Die anmutige Marie Lerire mit den roten Locken, die in einem Reifen am Trapez durch die Lüfte schwingt und akrobatische Leistungen darbietet, die der Puppenspielerin Johanna Sperlich volle Konzentration abverlangen.

Der Feuerspucker und Fakir Emil Nada, der zu orientalischer Musik eindrucksvolle Artistik auf einem Nagelbrett präsentiert. Das Publikum im Alten Rathaus bezeugt seine Anerkennung nach jeder Zirkusdarbietung mit lautem Applaus.

Hingucker mit vielen Details

Hinter den Kulissen des Varieté Olymp tobt derweil ein verwirrendes Drama: Die Liebesgeschichte zwischen Marie Lerire und Emil Nada, die Maries Vater nicht duldet. Dieser ist wiederum selbst unglücklich in „das singende Herz“ Martha Lecoeuer, verliebt, deren Kind einst von einem ihrer Liebhaber ertränkt wurde.

Johanna und Harald Sperlich, deren Familien auf eine 150-jährige Puppenspielertradition zurückblicken, präsentieren mit ihrer sechsten Inszenierung für Erwachsene ein besonders fingerfertiges Spiel.

Obwohl sie selbst mit auf der Bühne stehen, halten sie sich dezent im Hintergrund und stehlen den Puppen nicht die Show. Diese sind ein Hingucker mit vielen Details, deren genaueres Betrachten nach der Vorstellung sich lohnt. 

Große Zirkusshow kleiner Holzfiguren und ein grandioser Start in die Figurentheatertage!

Von Noreen Hirschfeld

Nächste Vorstellung: Donnerstag, 6. Februar, 19.30 Uhr, GDA Wohnstift, Kobalt Figurentheater Lübeck mit „Der Schimmelreiter“ (geeignet ab 14 Jahre).
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Böse, liebeshungrig, klug oder dumm
Eine Herzogin, viel Gefolge: Margarete Maultasch, geführt von den Puppenspielern.

„So was! Das Maul! Die Zähne! Bei uns würde man so was gleich nach der Geburt ersäufen wie eine Katze.“ So heftig lästert ein böhmischer Knecht über das Aussehen der Braut, die gerade mit dem Luxemburger Prinzen Johann verheiratet wird. Die Braut heißt Margarete von Tirol. Ihr Bräutigam ist zehn Jahre alt, sie selbst zwölf.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag