Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Viel Dank vom Rocker mit Herz

„I think I spider“-Festival Viel Dank vom Rocker mit Herz

Mit seinen mit schwarzem Kajal umrundeten Augen und seiner Rock-Attitüde wirkt Frontmann Jan „Hage“ Hagerodt ziemlich cool. Dann zeigt er sich in den melancholischen und ruhigeren Songs von seiner zarten Seite. Und spielt noch ein Liebeslied. Der Auftritt seiner Göttinger Band „Seedcake“ bildet den Höhepunkt des diesjährigen „I think I spider“-Rock-Festivals in der Musa.

Voriger Artikel
Mit vereinten englisch-deutschen Stimmkräften
Nächster Artikel
Flanierende Schauspieler im Foyer

Langjährige Bühnenerfahrung: Jan Hagerodt von „Seedcake“.

Quelle: Theodoro da Silva

Von Balladen bis zu hardrockigen Stücken, die Musiker bringen ihre zwölfjährige Erfahrung souverän auf die Bühne. Am Ende des Sets mit den ausschließlich englischsprachigen Liedern bedankt sich „Hage“ nochmal beim Publikum für den Applaus und irgendwie für alles. Was für ein freundlicher Rocker. Harte Schale, weicher Kern.

Mit einem 70er Jahre Look à la Jim Morrison und auch mit einer musikalischen Vorliebe für diese Zeit punktet „Kneeless Moose“. Die dreiköpfige Band um Sänger Thomas Wisniewski kommt aus Hannover. Aus dem aktuellen Album „Soultravel“ spielen sie bluesrockige Stücke, die das Publikum mit auf eine gelungene musikalische Zeitreise in die Vergangenheit nehmen.

Zu guter letzt tritt dann die fünfköpfige Nachwuchsband „Liquid Lightning“ aus Düsseldorf auf. Das nach Angaben der Veranstalter 250 Besucher umfassende Publikum hat sich nach dem Auftritt von „Seedcake“ stark reduziert. Die jungen Musiker von „Liquid Lightning“ haben für den Song „We are electric“ gerade ein Musikvideo aufgenommen. Rockmusik gemischt mit Elektro, energiegeladen und dynamisch. Das macht klar, warum sie beim bundesweiten „Local Heroes“-Wettbewerb 2009 gewonnen haben und danach zwei Jahre in Folge den Kulturförderpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf. „Liquid Lightning“ kann man sich auf einer richtig großen Showbühne vorstellen.

Der Headliner des Festivals „Ich kann fliegen“ aus Hannover konnte nicht auftreten. Sänger Niko Stege und Band standen schon in der Musa auf der Bühne, als Stege zehn Minuten vor Beginn die Stimme versagte. Die Organisatoren bemühen sich um einen Nachholtermin.

Von Sara Söling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag