Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Von aufregenden Beats bis zu zierlichen Grooves

Jazzfestival Von aufregenden Beats bis zu zierlichen Grooves

Bühne frei für den Jazz! Im Apex ist am Donnerstagabend mit dem „Christoph Busse Trio“ das 32. Göttinger Jazzfestival eröffnet worden. Komplett ausverkauft war der Konzertraum – und zwar zu recht. Jazz-Pianist Christoph Busse brachte mit seinem Trio und dem venezolanischen Gast Nené Vásquez smoothe, groovende Jazz-Nummern ins Apex, die einen gelungenen Auftakt darstellten.

Auf dem Programm standen nahezu ausschließlich eigene Stücke von Busse. Sein musikalischer Stil reicht dabei von „a“ wie aufregenden Funk-Beats bis zu „z“ wie die zierlichen, minimalistischen Grooves der ruhigen Stücke.

Busse versucht in seinen Kompositionen, die Musik auf ihre wesentlichen Elemente zu reduzieren, um dadurch den ausdrucksstarken Charakter der melodischen Elemente besonders hervorzuheben. Der Aufbau der Stücke war für den Zuhörer dabei stets gut nachvollziehbar.

Nachdem auf dem Klavier das harmonische, meist sehr ähnliche Grundschema vorgestellt wurde, legt Drummer Thomas Hempel einen stringenten Downbeat darunter, und E-Bassist Sebastian Hoffmann wirft ab und an eine ausgesprochen gewitzte Solopassage ein. Seine Improvisationen zeichnen sich vor allem durch die Schnelligkeit aus, mit der er durch die Lagen braust, ohne an Genauigkeit einzubüßen.

Rückgriff aufs Ausgangsthema

Wird nicht improvisiert, greifen die Musiker auf das Ausgangsthema zurück und verlieren sich jedoch zeitweilig in langen und zu gleichförmigen Passagen. Es entsteht ein Höreindruck von gechilltem, ruhigem Lounge-Jazz. Im nächsten Moment setzt dann aber Bongospieler Nené Vásquez mit rhythmisch innovativen Soloeinwürfen aufgeweckte musikalische Glanzlichter. Nun nimmt der Klang eine rauere, an Funk erinnernde Farbe an, die vor allem die lateinamerikanischen Bongo-Rhythmen aufpeppt. Somit heißt es auch für das Publikum, vom Ausruh- auf Hinhör-Modus umzustellen. Kein Problem für die Jazz-Fans, die die Musiker mit ausgelassenem Zwischenapplaus und Zugaberufen bedachten.

Von Rhea Maria Richter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jazzfestival

Mit dem Auftritt der israelischen Posaunistin Reut Regev ist am Freitag, 6. Novemberum 20 Uhr der glanzvolle Teil des Göttinger Jazzfestivals im Deutschen Theater (DT) eröffnet worden. Schon früh drängelte sich das Publikum im Zuschauersaal vor der großen Bühne, um die in New York lebende Musikerin miterleben zu können. Sie gilt als Virtuosin auf ihrem Instrument und ist eine der ganz wenigen Frauen des Weltjazz, die Posaune spielen.

mehr
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag