Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weg vom Sujet: Annemarie Prell im Künstlerhaus Göttingen

Start der Reihe „Interview“ Weg vom Sujet: Annemarie Prell im Künstlerhaus Göttingen

„Interview“ heißt eine kleine Reihe, die der Verein Künstlerhaus mit Galerie am Donnerstagabend gestartet hat. Künstler aus der Region, teils bekanntere, teils weniger bekannte, sollen darin ihre Arbeit präsentieren. Zur Vernissage stellen sich die Künstler einem Interview.

Voriger Artikel
Zu Gast: Jacqueline van Maarsen, Freundin Anne Franks
Nächster Artikel
Mal wieder ein Konzert zu Hause: „Stahlmann“ im Exil

Collagierte Fotos, malerisch weiter geführt: die Künstlerin Annemarie Prell mit einer Arbeit.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Zum Auftakt unterhielt sich Georg Hoppenstedt, selbst Künstler, mit seiner Kollegin Annemarie Prell über ihre Schau, die schlicht „Ansichten“ heißt.

Prell zeigt Stadtlandschaften. „Mich interessiert Raum, mich interessiert auch Architektur“, erläutert sie. Reihen aus drei unterschiedlichen Schaffensperioden belegen das im Weißen Saal des Künstlerhauses. Ende der 90er Jahre lebte Prell in Berlin. Zu der Zeit wurde der Potsdamer Platz bebaut, dort skizzierte und fotografierte die 1961 geborene Künstlerin. Die Motive setzte sie im Atelier malerisch um. Ende 2012 klebte sie Stadtlandschaftsfotos in Collagen und führte die Sujets malerisch fort. Zu Beginn 2013 dann entstanden Stadtansichten, in denen Prell mit Licht Atmosphäre inszenierte.

Auffallend ist, dass Prell virtuos mit malerischen Strukturen umgeht, dass sie kraftvoll mit Bildlinien arbeitet und die Malfläche souverän beherrscht. Nachvollziehbar also, dass sie sich weg vom Sujet bewegt und hin zu Malerei, die für sich selber steht. An Souveränität mangelt es hingegen (noch) den atmosphärischen Inszenierungen, die arg vordergründig daher kommen. Bemerkenswert, dass in vielen Motiven Weg versperrende Mauern oder Zäune dominieren.

► Die Ausstellung läuft bis Sonnabend, 5. Mai, im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1. Sie ist dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr, an den Wochenenden von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Der zweite Teil der Reihe mit Bildern Rainer Lynen startet am Donnerstag, 9. Mai, um 19 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Zugriff und Anteilnahme“

Ein schwarzer Medizinball steckt in einem fein aus Nussbaumleisten zusammengesteckten Quader, schräg unten leuchtet eine Glühbirne. Sie ist es, die auf die unten aufgestellte helle Leinwand einen dunklen Fleck brennt. Oder doch nur eine Sonnenfinsternis projiziert?

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag