Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Weihnachtsscherze im Musikanten-Stadl

Seven Up in der Stadthalle Weihnachtsscherze im Musikanten-Stadl

Weihnachten kann kommen: Die Weihnachtskonzerte von Seven Up sind gelaufen. Das Göttinger A-capella-Sextett begeisterte sein Publikum mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern, neu interpretierten Hits und herrlich komischen Comedy-Einlagen. Und für die vielen Fans in der am Sonnabend ausverkauften und am Sonntag fast gefüllten Göttinger Stadthalle kamen drei bekannte Weihnachtsmänner.

Voriger Artikel
Konzert wie vor 50 Jahren
Nächster Artikel
Andacht und unbändige Freude

Seven Up im Weihnachtskonzert: Uhlendorff, Neumeyer, Stürzenhofecker. Eiben, Gregor und Christoph Jess (von links).

Quelle: Heller

Alle Jahre wieder ist ihre Weihnachtsshow ein Vergnügen mit neuen Songs und traditionellen Einlagen: Dazu gehört, „Es ist ein Ros entsprungen“ mit dem Publikum zu singen. Wer so treue Fans hat wie die nach eigenen Angaben „gemischte Boygroup“ kann sich auf textsichere Begleitung verlassen. Davon gehen Christiane Eiben und Heike Neumeyer dann mit den Boys über zu „Kiss from a Rose“. Das passt.

Ihre A-cappella-Qualitäten, Gesang ohne instrumentelle Begleitung, stellen sie souverän unter Beweis. „Somebody that I used to know“ kommt bei ihnen gar nicht als Schlaflied rüber. Auch gut, dass Christoph Jess sich für ein   Lieblingslied seines Bruders Gregor aus Teeniezeiten entschieden hat: Für „The Man with the Child in his Eyes“ drehen die sechs, nur komplett mit Torsten Uhlendorff und Benjamin Stürzenhofecker, richtig auf.

Ih Weihnachtskonzert hat die A-cappella-Gruppe "Seven Up" in der Stadthalle Göttingen gegeben. Mit dabei: Gastauftritt von "Ganz schön feist". © Heller

Zur Bildergalerie

Drei Weihnachtsmänner gesellen sich dazu und geben sich als Göttinger Gesangstrio Ganz Schön Feist zu erkennen. Matthias Zeh, Rainer Schacht und Christoph Jess singen „Prunzuela“ – Karibiksound fürs Weihnachtskonzert. 

Als Anneliese Moisler-Reibach zeigt Heike Neumeyer ihre Qualitäten als Moderaorin im Musikantenstadl. Dass im Stadl Nana Mousikouri (Eiben) „Weißblechdosen aus Athen“ besingt und Wolle Petri (G. Jess)  Gülle und Hülle, macht Spaß. Sie haben mal wieder alle Register gezogen: als Gruppe mit und ohne Begleitband, als Solisten und als Schlagerparodisten bei diesem, nach einigen Zugaben, fast dreistündigen Konzert.

Weihnachtskonzerte 2013 von Seven Up: Sonnabend, 14. Dezember, um 20 Uhr und Sonntag, 15. Dezember, um 15 Uhr in der Stadthalle Göttingen.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag