Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Weltraumschlacht, rückwärts gespielt
Nachrichten Kultur Regional Weltraumschlacht, rückwärts gespielt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 30.11.2009
Anzeige

Das Göttinger Trio „Brainville Desperados“ beginnt, leider anfangs noch etwas unrund. Ove Volquartz (Saxophon und Bassklarinette), Andreas Düker (Gitarre) und Christian Dreher (Schlagzeug) spielen eher neben- als miteinander, was bei ihrem Genre anstrengend ist: Von einzelnen Stücken, von Soli kann keine Rede sein, alles fließt, alles ist immer improvisiert.

Doch schnell sind sie aufeinander eingespielt und schaffen mitreißende Momente. Etwa wenn Dükers Gitarre eher nach Didgeridoo klingt, Dreher sein Becken mit dem Geigenbogen spielt und Volquartz sich sacht zurückhält, bevor er wieder die Melodieführung übernimmt – ohne auch nur in die Nähe einer herkömmlichen Melodie zu geraten. Fordernd, doch schön.

Umbaupause. „Ja?“ fragt der eine, spielt vier schrille Töne auf dem Keyboard, dann entfachen „The Geordie Approach“ ein Lärm-Inferno und geben sich alle Mühe, anzustrengen. Die Bühne ist so voll mit Keyboards und Effektgeräten (neben Gitarre, Saxophon und Schlagzeug), dass man oft gar nicht so genau weiß, wer gerade welche Geräusche fabriziert.
Vor allem Chris Sharkey fällt auf, denn er hat alle Gliedmaßen voll zu tun. Die rechte Hand am Griffbrett, die linke auf den Tasten, mit den Füßen steht er auf seinen Effekten, springt von Volumen- zum Delaypedal. Manchmal geht es Tritt-Ton-Tritt-Tritt-Ton-Tritt, so hoch ist die Frequenz der zugeschalteten Spielereien. Dementsprechend klingt das Trio manchmal eher nach Weltraumschlacht, rückwärts gespielt, als nach Musik.

Doch, zum Glück: Manchmal einigen sich „The Geordie Approach“ auf einen geraden Rhythmus, eine Melodie, ein Soloinstrument. Das gibt den Klangkakophonien Struktur und dem Ohr etwas Ruhe. Und das Trio entpuppt sich in diesen Momenten als tolle Techniker mit großem Gespür für Zusammenspiel und Melodien. Nur eben weit jenseits aller herkömmlichen Maßstäbe von Musik.

Von Helge Dickau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tür auf, Tür zu. Es klopft schon wieder. Zum Fenster herein, zum Fenster hinaus. Ausgesprochen turbulent geht es zu auf der Bühne des Jungen Theaters (JT) Göttingen. „Außer Kontrolle“ heißt die Komödie von Ray Cooney, die Intendant Andreas Döring inszeniert hat. Und die Premiere am Sonnabend zeigte: Selten passte ein Titel derart treffend auf das, was passiert.

29.11.2009
Regional Dramatische Beobachtungen - Bühne unter kindlichem Beschuss

Am Ende kracht es gewaltig: Der Schreibcontainer des Deutschen Theaters (DT) steht unter Beschuss. Kinder haben sich um das rote „Raumschiff“ geschart und verballern Munition aus Erbsenpistolen. Provokativ, hitzig erregt und sehr stolz darüber, dass sich seit Wochen alles um sie dreht. Am Freitagabend nun die Premiere. Das Stück, das gefeiert wird, heißt „Schneegrone“.

29.11.2009
Regional Göttinger Symphonie Orchester - Ballettmusik mit hohem Suchtfaktor

Wieder einmal ausverkauft war das Konzert der Kleinen Reihe des Göttinger Symphonie Orchesters (GSO) am Freitag in der Stadthalle. Eine Ursache war sicherlich das außergewöhnlich attraktive Programm mit Beethovens fünftem Klavierkonzert, kombiniert mit der hinreißenden „Romeo und Julia“-Musik von Sergej Prokofjew.

29.11.2009
Anzeige