Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Westernflair mit Glühwein-Note

Weihnachtsmarkt-Konzert Westernflair mit Glühwein-Note

Einige Leute fallen auf im Gewühl des Weihnachtsmarktes: Cowboyhüte ragen aus den Menschenmassen, einige Schultern sind von bestickten Hemden bedeckt. Die Countryfans versammeln sich vor dem Alten Rathaus. Auf der Bühne: die „Slow Horses“. Sie stellen ihre neue CD vor.

Voriger Artikel
Gemäßigtes mit virtuoser Solistin
Nächster Artikel
Publikumsrempler und lustvolles Demontieren

„Life is a rodeo“: Gaby Schmidt und Marc G. Hothan.

Quelle: Heller

„Back in my cowboydays“ heißt es im ersten Song, der die Marschroute festlegt. Ein Countryohrwurm mit reduziertem Groove von Bass und Schlagzeug, Lutz Lagemanns Pedalsteel ist das tragende Melodieinstrument. Mittelpunkt ist Sängerin und Gitarristin Gaby Schmidt. Als Typ Farmerstochter mit blonder Mähne, knapper Karobluse, Jeans und Stiefeln passt sie schon optisch super zum Sound. Ihre schöne, dunkle Stimme tut ein Übriges: Sie setzt der Musik die breitkrempige Krone auf.

Landstraßen-Romantik

Modernen Country spielt die Band, mit poppigen Noten in eingängigen Melodien und mit Einflüssen aus dem Rock ’n’ Roll. So spielt Gitarrist Marc Günther Hothan auch mal ein Solo auf der silberglitzernden E-Gitarre. Und in allem steckt die Romantik von staubigen Landstraßen, Pferderücken und den alltäglichen Widrigkeiten des Lebens: „Life is a rodeo“, ein beständiges Auf und Ab.

Die zahlreichen Zuschauer honorieren die professionelle und sympathische Show nicht nur mit Applaus. Früh formiert sich rechts neben den Stuhlreihen eine Linedance-Truppe, die im Western-Outfit ihre Formationen tanzt – und so auf eigene Weise den Hut zieht.

Von Helge Dickau

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag