Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional Wie ein kleines Boot auf dem offenen Ozean
Nachrichten Kultur Regional Wie ein kleines Boot auf dem offenen Ozean
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 23.11.2009
Afrikaner in Deutschland: Mark Kutah inmitten des Publikums in der Kirche. Quelle: Heller
Anzeige

Eine weiße Frau (Julia Hansen) und ein schwarzer Mann (Mark Kutah) lernen sich beim Einchecken am Frankfurter Flughafen kennen. Beide sind Afrikaner, sie leben in Deutschland. Ihr Flug hat Verspätung, weil eine Gruppe afrikanischer Asylsuchender mit der Maschine ausreisen soll, ihnen ist es gelungen zu fliehen. Es kommt zu einer Begegnung zwischen einem Flüchtling (Raj Deliny Shaban), dem Mann und der Frau.

Julia Hansen spielt eine Frau zwischen zwei Welten. Die DT-Schauspielerin und Musikerin bewegt mit ihrem samtigen Gesang und überrascht mit afrikanischem Dialekt.

Bühnenneuling Raj Deliny Shaban spielt den Flüchtling verstörend reduziert. „Hinter seinen Augen geht es ein paar tausend Meter in die Tiefe – deine Welt ist ein Geheimnis“, sagt der Afrikaner über ihn und lässt ganz nebenbei einen Blick in sein eigenes Innerstes zu.

Es geht nicht nur um das gesprochene Wort, das Verstehen, sondern auch um Nichtverstehen. Die Bedeutung der Passagen in afrikanischer Sprache erschließt sich den Zuschauer wohl kaum. Das ist aber auch nicht nötig.

Viel Atmosphäre

Rist arbeitet in ihrem speziell für diesen Abend geschriebenen Stück mit Andeutungen, Gedankenfragmenten und rudimentären Sätzen. Viel Atmosphäre vermitteln Gesten, Blicke, ein gemeinsames Abendmahl und die Musik von Jürgen Ufer. So bleibt Raum für eigene Bilder, die sich über Jahre im Kopf eingebrannt haben, von Menschen, die den Tod in Kauf nehmen für eine Zukunft in Europa. „Das Meer ist größer als das Leben“, heißt es in dem Manuskript.

Das einfache und effektvolle Bühnenbild bildet den perfekten Rahmen für die Szenerie: Aufgeblasene Wasserkanister wirken wie kubische Lichtobjekte und sind gleichzeitig Sitzflächen – wackelig und unsicher wie ein kleines Boot auf dem offenen Ozean. Das Schiff der Nikolausberger Klosterkirche war an diesem Abend Kulisse für beides: Licht und Finsternis.
Ein begeistertes Publikum feierte bei afrikanischem Essen den Abschluss des vierteiligen Theaterprojekts, an dem neben dem Team Rist und de la Chevallerie auch Stefan Dehler und Christoph Huber beteiligt waren.

Von Eida Koheil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Echte Kerle lassen auf sich warten. „Oder stecken in der Damensauna fest“, so die Ansage vor dem Konzert von „Echte Kerle“ in der Musa. Tatsächlich betreten Björn Schmidt (Bass), Peter Scholz (Tenor), Mirko Moeller (Bariton), Axel Fink (Bariton) und Frank Lötzner (Tenor) zwar nicht nass geschwitzt, doch atemlos die Bühne. „Ein kleiner Höllenritt liegt hinter uns“, begrüßt die Kasseler Band die Gäste, „für 30 Kilometer brauchten wir im Stau drei Stunden“.

23.11.2009

Raus aus dem Probenraum, rein ins Rampenlicht“: Auf der Bühne vor einem großen Publikum spielen zu können, dies ist Ziel des Projektes „Rock Your Town“ des Studios Out-O-Space, des Rockbüros und der Freien Musikschule am Wall.

23.11.2009

Es scheint, als habe man im Literarischen Zentrum in Göttingen nicht mit derart vielen Gästen gerechnet. Im unteren Teil stehen nicht wie sonst oft Stühle, und deshalb drängen sich die rund sechzig Zuhörer im oberen Teil, um das angekündigte Streitgespräch zwischen Wilfried Scharf, ehemaliger Leiter der Abteilung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Göttingen, und Volker Lilienthal, Reporter des Jahres 2005, zu verfolgen.

11.01.2010
Anzeige