Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Wilde Tänzer, Piraten und ein persischer Markt

Konzert auf dem Rittergut Besenhausen Wilde Tänzer, Piraten und ein persischer Markt

Kunterbunt und voll verschiedenster musikalischer Elemente präsentierte sich das Programm „Phantasia“, mit dem das Pindakaas-Saxophon-Quartett am Sonntagabend zu Gast auf dem Rittergut Besenhausen war. In der Reihe „Kultur im Kreis“ spielte es ein facettenreiches und unterhaltsames Konzert.

Voriger Artikel
Göttinger Club-Betreiber ziehen Fazit
Nächster Artikel
Bilder aus einem Fluss gegen die Schaffenskrise

In der Welt der Phantasie: Pindakaas-Saxophon-Quartett.

Quelle: Heller

Die musikalische Welt von Pindakaas bevölkern so unterschiedliche Figuren wie die wilden Tänzer aus Aram Chatschaturyans „Säbeltanz“, die Katzen aus der Charakterstudie von Mac Berthomieu oder die Piraten aus der Filmmusik zu Walt Disneys Peter Pan. Jacques Iberts Geschichte vom kleinen weißen Esel machte ebenso viel Spaß wie das bunte Treiben auf Albert Katèlbeys Persischem Markt.

Die Fantasie der jeweiligen Komponisten setzten Marcin Langer, Guido Grospietsch, Melanie Werner und Matthias Schröder an ihren Saxophonen und kurzen Querflöten-Einsätzen in gelungenen Arrangements um. Textzitate wie zu Kurt Weills „Youkali“ und kleine Hintergrundgeschichten lockerten das Programm abwechslungsreich und gewitzt auf.

Das Quartett zeigte sich dabei ausgesprochen harmonisch und auch bei komplexen Stücken wie Jean Matitias „Chinese Rag“ feinfühlig und exakt, dabei aber auch immer schmissig und kraftvoll. Die Vierer-Konstellation überzeugte bei Stücken wie diesem besonders. Bei für großes Orchester geschriebenen Stücken wie dem Star-Wars-Thema aus der gleichnamigen Filmreihe fehlte dann jedoch ein wenig die Klangvielfalt und Intensität der großen Orchestrierung.

Wie die ausgewählten Komponisten mit ihren Stücken so schaffte es das Pindakaas-Saxophon-Quartett jedoch spielend, sein Publikum in die Welt der Fantasie zu entführen und eine rasante Reihe von Bildern im Kopf zu erzeugen.
Die Veranstaltungsreihe „Kultur im Kreis“ wird am Sonnabend, 22. September, um 20 Uhr fortgesetzt. Die Harfenistin Silke Aichhorn gibt dann im Schloss Gieboldehausen ein Konzert.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Von Beatles-Songs bis Kabarett
Nahe am einstigen Original aus Liverpool: Die Band „The ReBeatles“.

Seit acht Jahren schließen sich verschiedene Institutionen aus dem Umland zusammen, um im Sommer ein abwechslungsreiches und buntes Programm zu bieten. „Kultur im Kreis“ nennt sich dieses Kon­glo­me­rat verschiedenster kultureller Angebote. Unter dem Motto „Raus aufs Land“ gibt es ein Programm aus Konzerte, Tanz, Workshops und Kabarett.

mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag