Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Regional „Wir gehen alle durch die Hölle“
Nachrichten Kultur Regional „Wir gehen alle durch die Hölle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 06.12.2009
Rosa von Praunheim Quelle: Heller
Anzeige

Dabei habe er sich gegen 30 weitere nominierte Biographien – unter anderem Axel Springers – durchgesetzt, erklärt Andreas Mäckler vom Deutschen Biographiezentrum aus Bad Sooden-Allendorf. Praunheims Film zeige, so Mäckler, alle Qualitäten, die eine biographische Recherche für die Öffentlichkeit interessant mache. Das Zentrum gibt es seit 2004. Es ist eine Vereinigung deutschsprachiger Biographen.

In den Film erzählt Praunheim, eigentlich heißt er Holger Mischwitzky, von der Suche nach seiner leiblichen Mutter. Vorausgegangen war dem Film ein überraschendes Geständnis seiner 94-jährigen vermeintlichen Mutter: Er sei nicht ihr leiblicher Sohn. Stattdessen hätte sie sich seiner angenommen, nachdem sie ihn 1942 während der deutschen Besatzung in einem Kinderheim in Riga gefunden hat. Praunheim machte sich daraufhin auf in die lettische Hauptstadt, um das Geheimnis seiner Herkunft zu lüften. Eine schwierige Reise beginnt.

„Rosas Höllenritt“

„Wir gehen alle durch die Hölle“ – dieses Gefühl zu erzeugen, sei, was die Gesellschaft von Biographien verlange, erklärt Praunheim. Die Themen Hölle und Biographie lassen ihn nicht los. Sein neuer Film „Rosas Höllenritt“ ist eine sehr persönliche Spurensuche nach dem Konzept der „Hölle“ und der Findung von Religionen, die sich nicht auf das Christentum beschränkt. Er läuft aktuell im Lumière.

Und für die Zukunft plane er „Friedhofvideos“. Darunter könne man sich biographische Filme über Verstorbene vorstellen, die beispielsweise am Grab gezeigt würden. „Es ist schade: Da stirbt jemand, und so viel geht verloren.“ Praunheim will dem Verlust und Vergessen entgegentreten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr 300 Zuhörer waren gekommen, der Saal im Alten Rathaus komplett besetzt: Heidi Köpp hat am Sonnabend zweieinhalb Stunden ihr Programm „Christmas surprise!“ präsentiert und damit die vorweihnachtliche Stimmung vom Weihnachtsmarkt vor der Tür direkt in den Konzertsaal hinein geholt.

06.12.2009
Regional Kabarettist Vince Ebert - Individualität als Massenphänomen

Mehr 300 Zuhörer waren gekommen, der Saal im Alten Rathaus komplett besetzt: Heidi Köpp hat am Sonnabend zweieinhalb Stunden ihr Programm „Christmas surprise!“ präsentiert und damit die vorweihnachtliche Stimmung vom Weihnachtsmarkt vor der Tür direkt in den Konzertsaal hinein geholt.

06.12.2009
Regional Blue Chamber Quartett - Schönheit im kindlichen Geist

Um die „Einfachheit und Schönheit, wie sie sich im kindlichen Geist darstellen“, geht es dem Jazzpianisten Chick Corea in seinen „Children’s Songs“. Er schrieb sie zwischen 1971 und 1980. Sie gehören längst zum Standardrepertoire nicht nur im modernen Jazz.

06.12.2009
Anzeige